Ausblick 2012: Fahren auf Sicht

Kennzahlen im Blick behalten

08.12.2011 | Autor: Stephan Richter

Der Hammer kreist, die Funken fliegen. Teile Europas stecken in der Krise. Wie ein Karosseriebauer entfachen Deutschlands Regierende immer neue Feuer, um das Metall in die gewünschte Richtung zu biegen. Es stehen jedoch viele Unfallwagen auf dem Hof der EU – unsanft von den Nachbarländern dort abgestellt. Die Schadengutachten weisen wirtschaftliche Totalschäden auf, keine Versicherung will zahlen und selbst die Fachleute sind damit überfordert, die Mängel auszubessern.

Den Autohandel in Deutschland kümmert das wenig. Hat er doch schon vor gut drei Jahren den hauseigenen Rettungsschirm aufgespannt und 2011 wieder behutsam für den Notfall verpackt: Prozessoptimierung lautete das Stichwort. Qualifiziertes Personal, flache Hierarchien, saubere Kostenstrukturen, aufgeräumte Fahrzeugbestände und durchdachte Investitionen. Vor jedem Hauptwort stand ein positiv belegtes Adjektiv, das den Betrieb für die Zukunft aufstellen sollte.

„Alles bleibt wie es ist. 2012 festigt sich die Zahl von 3,1 Millionen Neuzulassungen – der Handel verkauft davon 2,1 Millionen. Von den 6,3 Millionen Besitzumschreibungen wird der Handel 52 Prozent tragen“, gibt sich Burkhard Weller, Präsident des Verbands der Toyota-Händler Deutschland, zuversichtlich.

Schwer zu prognostizieren

Johann Gesthuysen, Hauptgeschäftsführung Ford-Partner Verband e. V., lenkt hingegen ein: „Das Jahr 2012 ist schwer zu prognostizieren, da die Auswirkungen der Finanzkrise nicht absehbar sind. Insgesamt rechnen wir mit einem schwierigen Jahr und einem Rückgang des Neuwagenvertriebs um drei bis fünf Prozent gegenüber 2011.“

Unterm Strich steht aber ein positives Fazit der Händler zum abgelaufenen Jahr. Hat 2011 doch ein gutes Ergebnis zu bieten: „Grundsätzlich sind die Händler mit dem abgelaufenen Jahr zufrieden. Sie haben sowohl mit Neuwagen als auch mit Gebrauchtwagen ein gutes Geschäft gemacht“, sagt Peter-J. Lorenzen, Vice President Dealer Sales Germany Autoscout 24. „Natürlich unterliegt das Geschäft Schwankungen, und ganz besonders in den ersten drei Quartalen haben wir häufig gehört, dass die Händler gerne mehr verkauft hätten, aber das Angebot an guten Gebrauchtwagen fehlte. Seit dem vierten Quartal stellen wir durch den engen Kontakt zu unseren Händlerkunden fest, dass das Gebrauchtwagengeschäft nicht mehr so einfach ist.“

Auf Seite 2: Wachstum geht 2012 leicht zurück

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 388555 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen