Auto-Verbände wollen den Verkauf in Autohäusern schnell wieder zulassen

Autor: Andreas Wehner

VDA, VDIK, ZDK und die IG Metall schlagen in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel vor, den Autoverkauf schnell wieder zu erlauben. Die Situation sei bedrohlich, gleichzeitig könnten Infektionsschutzmaßnahmen besser gewährleistet werden als in Baumärkten oder im Lebensmittelhandel.

Firmen zum Thema

(Bild: Wehner/»kfz-betrieb«)

Die Automobilbranche setzt sich für die baldige Wiederöffnung der Autohäuser ein. „Der stationäre Verkauf von Automobilen an Endkunden sollte schnellstmöglich wieder erlaubt werden“, heißt es in einem gemeinsamen Brief des Verbands der Automobilindustrie (VDA), des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) sowie der IG Metall an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Die wirtschaftlichen Aktivitäten in der Branche sollten so schnell wie gesundheitlich verantwortbar wieder hochgefahren werden, fordern die Verbände in dem Schreiben, das von den Spitzenvertretern Hildegard Müller, Reinhard Zirpel, Jürgen Karpinski und Jörg Hofmann unterzeichnet ist.

Die Situation werde immer bedrohlicher: „Bänder stehen still, Verkaufsräume müssen geschlossen bleiben, der Fahrzeugabsatz ist nahezu vollständig zum Erliegen gekommen.“ Der Handel sei mit einer kaum noch zu verkraftenden Menge vorfinanzierter Lagerfahrzeuge konfrontiert, die wegen der angeordneten Schließung seiner Verkaufsstellen stationär nicht mehr veräußert werden dürften. Wenn der Verkauf wieder erlaubt würde, ließe sich das Risiko der Insolvenz einer Vielzahl von Unternehmen minimieren.

Im Automobilhandel könne der Infektionsschutz von Kunden und Mitarbeitern gewährleistet werden, heißt es in dem Schreiben. Es gebe wenig anwesende Kunden auf relativ großen Flächen. Warteschlangen an der Kasse, Gedränge an Regalen, das Wechseln von Einkaufswagen von Kunde zu Kunde sowie der ständige Austausch von Ware gegen Bargeld im persönlichen Kontakt kämen im Automobilhandel nicht vor.

(ID:46501125)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur Newsdesk Automotive