Autohaus König steigt bei Viktoria Berlin ein

Berliner Händler sponsert zweiten Regionalligaclub

| Autor: Christoph Baeuchle

Trikotübergabe: (v. li.) Felix Sommer, Geschäftsführer Viktoria Berlin, Dagmar König, Geschäftsführerin Autohaus König, und Torsten Martini, Insolvenzverwalter.
Trikotübergabe: (v. li.) Felix Sommer, Geschäftsführer Viktoria Berlin, Dagmar König, Geschäftsführerin Autohaus König, und Torsten Martini, Insolvenzverwalter. (Bild: Autohaus König)

Traditionsclub FC Viktoria 1889 Berlin hat einen neuen Sponsor: Künftig prangt der Schriftzug des Autohauses Gotthard König auf den himmelblauen Trikots der Hauptstadtkicker. Das Autohaus werde den Verein auch darüber hinaus tatkräftig unterstützen, kündigte der Händler an.

Das hat der Verein auch dringend nötig: Derzeit steht Insolvenzverwalter Torsten Martini an der operativen Spitze des Vereins. Durch den neuen Trikotsponsor hofft Martini auch weitere Unternehmen überzeugen zu können.

König begründet das Engagement für den Traditionsverein mit der sozialen Verantwortung. „Bereits seit über 50 Jahren engagiere sich das Autohaus im Berliner Lokalsport. „Aus diesem Grunde fühlen wir uns dazu verpflichtet, einen Beitrag zum Erhalt des FC Viktoria 1899 Berlin zu leisten“, so Dagmar König, Geschäftsführerin der Autohaus Gotthard König. „Der Verein verdient eine Zukunft, vor allen Dingen da er aktuell Tabellenplatz sechs belegt und damit in der nächsten Saison eine reelle Chance zum Aufstieg in die Dritte Liga besteht.“

Allerdings sind die Chancen von Liga-Konkurrenten Rot-Weiß Erfurt noch besser für einen Aufstieg. 2017 unterzeichnete König beim damaligen Drittliga-Club einen Sponsorenvertrag bis Ende der Spielsaison 2019/2020. Medienberichten zufolge hat sich das Autohaus dies eine mittlere sechsstellige Summe – im Raum standen rund 350.000 Euro pro Saison – kosten lassen. Allerdings dürften die Preise in der vierten Liga, wo Erfurt und Berlin aktuell spielen, deutlich günstiger sein.

Das Autohaus König gehört zu den größten deutschen Händlergruppen. Deutschlands größter Renault-Vertragshändler und Dacia-Partner sowie Jeep-, Alfa- und Fiat-Händler hat mit 48 Standorten in Berlin, Brandenburg, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen im vergangenen Jahr knapp 30.000 Fahrzeuge verkauft.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45684361 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Kundenzufriedenheit: Von den Tophotels lernen

Kundenzufriedenheit: Von den Tophotels lernen

Ob Power-Briefings, SOS-Budget oder die systematische Analyse der Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit: Das Oldenburger BMW- und Mini-Autohaus Freese nimmt gerne die gehobene Hotellerie als Ideenquelle. lesen

Gesellschafterdarlehen: Vorsicht bei Finanzspritzen

Gesellschafterdarlehen: Vorsicht bei Finanzspritzen

Ein höchstrichterliches Urteil verschärft die steuerlichen Rahmenbedingungen für Gesellschafterdarlehen und -bürgschaften. Gläubiger können Ausfälle vielfach nicht mehr geltend machen. Was Gesellschafter wissen sollten und welche Auswege bleiben. lesen