Bestseller im März: Vereinzelte Gewinner trotz Corona

Autor: Christoph Seyerlein

Auch aus der Bestsellerliste des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) für den März lassen sich Corona-Auswirkungen auf den deutschen Automarkt ablesen. Zwei Klassensiegern gelang es allerdings, ihre Zulassungszahlen im Vergleich zum Vorjahresmonat zu steigern.

Firmen zum Thema

Der BMW 3er war einer von nur zwei Segmentsiegern, der seine Neuzulassungen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat steigern konnte.
Der BMW 3er war einer von nur zwei Segmentsiegern, der seine Neuzulassungen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat steigern konnte.
(Bild: BMW)

Im März gab es in den einzelnen Segmenten laut Kraftfahrt-Bundesamt im Vergleich zum Februar fünf neue Spitzenreiter nach Neuzulassungen. Bei den Kleinwagen löste der Mini den VW Polo auf Platz eins ab. In der Kompaktklasse vertrieb der BMW 3er mit dem Passat ebenfalls ein VW-Modell von der Spitze.

Dafür musste in der oberen Mittelklasse der BMW 5er die Tabellenführung an den Audi A6 abtreten. In der Oberklasse kletterte mit dem 7er wiederum ein Modell der Münchner auf den ersten Rang und verdrängte die im Februar führende Mercedes S-Klasse. Bei den Sportwagen löste der Porsche 911 das Mercedes E-Klasse Coupé ab. Alle Segment-Spitzenreiter im März zeigt folgende Bildergalerie:

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

Doch auch aus der Bestsellerliste lassen sich Auswirkungen der Corona-Krise auf den Automarkt ablesen. Mit dem BMW 3er (+10,8 %) und dem Porsche 911 (+3,6 %) konnten nur zwei der 13 Klassensieger im März ihren Absatz im Vergleich zum Vorjahresmonat steigern. Für einige setzte es dagegen heftige Einbrüche, beispielsweise für den Fiat 500 (-45,2 %), den VW Golf (-44,8 %), den VW Tiguan (-42,8 %), die Mercedes B-Klasse (-54,5 %) und den VW Touran (-44,6 %).

Auch der Blick auf die gesamten Fahrzeugklassen zeigt, dass der deutsche Automobilmarkt aktuell leidet. Lediglich Wohnmobile waren im März mehr gefragt als im Vorjahresmonat (+2,3 %). Sämtliche weitere Segmente lagen im Minus. Besonders hart traf es die Mini-Vans (-67,3 %), die Minis (-64,7 %) und die Großraum-Vans (-50,9 %). Der Gesamtmarkt war im März um 37,7 Prozent eingebrochen.

SUVs erneut hinter der Kompaktklasse

Den größten Marktanteil hatte im März die Kompaktklasse mit 21,1 Prozent. Damit lag sie relativ deutlich vor den SUVs, die auf 20,3 Prozent kamen. Bei den Einbußen im Vergleich zum Vorjahresmonat nahmen sich beide Groß-Segmente wenig: Die Kompaktklasse büßte 37,2 Prozent ein, die SUVs verloren 37,5 Prozent.

(ID:46496253)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«