BMW: 50 Millionen Euro für neue Niederlassung in Nürnberg

Eröffnung soll 2021 stattfinden

| Autor: Andreas Wehner

BMW baut in Nürnberg eine neue Niederlassung.
BMW baut in Nürnberg eine neue Niederlassung. (Bild: BMW)

BMW baut für über 50 Millionen Euro eine neue Niederlassung in Nürnberg. Auf einem 44.000 Quadratmeter großen Grundstück an der Gustav-Adolf-Straße im Stadtteil Schweinau entsteht ein Autohaus, in dem BMW perspektivisch seine Aktivitäten in der Metropolregion Nürnberg bündeln will. Das teilte der Autobauer am Dienstag mit. Derzeit betreibt der Hersteller dort drei eigene Standorte an der Witschelstraße, der Kilianstraße und der Regensburger Straße.

Neben BMW mit den Submarken BMW i und BMW M finden in dem Betrieb auch Mini und BMW Motorrad ein neues Zuhause. Dabei gliedert sich das Gebäude mit über 140 Metern Fassadenlänge in drei Abschnitte für die jeweiligen Marken. Die Schauräume bieten Platz für 60 BMW- und Mini-Fahrzeuge sowie 50 Motorräder. Insgesamt werden laut Mitteilung 800 Fahrzeugstellplätze zur Verfügung stehen.

Neue digitale Angebote sollen künftig mit den Dienstleistungen vor Ort verknüpft sein. So plant BMW ein 24-Stunden Check-in-Terminal, an dem Kunden auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten ihr Fahrzeug zum Service abgeben können. Darüber hinaus können sie den Bearbeitungsstatus ihres Fahrzeugs während des Serviceaufenthalts auf ihrem Smartphone verfolgen und werden informiert, sobald es abholbereit ist. Eine Service-App ermöglicht den zwischenzeitlichen Kontakt während der laufenden Reparatur.

Hochvoltarbeitsplätze sind ebenso vorhanden wie eine ausreichende Zahl an Ladesäulen für Elektroautos. Ein späterer Ausbau dieser Kapazitäten im Zuge des Hochlaufs der Elektromobilität ist nach BMW-Angaben in der Planung bereits berücksichtigt.

Die Eröffnung des Neubaus ist für Mitte 2021 geplant. Bis dahin geht der Betrieb an den bestehenden Standorten wie gewohnt weiter. „Die ersten vorbereitenden Baumaßnahmen auf dem Grundstück sind bereits abgeschlossen, die Baugenehmigung liegt vor und wir haben gestern die Baubeginnsanzeige zum 1.6.2019 eingereicht“, sagte Thomas Fischer, Leiter der Niederlassung Nürnberg, am Dienstag bei einem Informationstermin mit dem Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly sowie Wirtschaftsreferent Michael Fraas. Die künftige Niederlassung befindet sich in verkehrsgünstiger Lage nahe des Nürnberger Fernsehturms.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45937185 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen