Borgward-Marktstart mit Online-Bestellung, Brandcenter und ATU

Service-Kooperation steht, Auslieferung noch nicht

| Autor: Andreas Wehner

(Bild: Borgward)

Die wiederbelebte Marke Borgward ist in Deutschland jetzt offiziell auf dem Markt. Kunden können ab sofort eine limitierte Edition des Borgward BX7 TS für 44.200 Euro bestellen. Die angekündigte Vertriebskooperation mit Sixt Neuwagen läuft allerdings noch nicht. Die Auslieferung der Fahrzeuge will Borgward selbst übernehmen. „Wir sind weiterhin in Gesprächen mit Sixt“, sagte Gerald Lautenschläger, Executive Director European Operations bei Borgward, am Montag bei der Vorstellung des BX7 TS in Stuttgart (zum Fahrbericht).

Borgward setzt grundsätzlich auf den Online-Vertrieb – auch wenn den Verantwortlichen bewusst ist, dass es spätestens in der Kaufphase ohne Kontakt zum Kunden nicht funktioniert. „Es geht nicht ohne Stützpunkte“, sagte Tom Anliker, Senior Vice President Marketing, Sales & Service bei Borgward.

Den Kundenkontakt sollen zunächst sogenannte Brandcenter in deutschen Metropolen übernehmen, wo Interessenten die Autos auch probefahren können. Das erste hat soeben in der Stuttgarter Innenstadt eröffnet – unweit der Borgward-Zentrale und des Hauptbahnhofs. Es ist aber noch nicht fertig: Borgward betreibt es aktuell als Pop-up-Konzept auf der Baustelle des Standorts, der ab September offiziell an den Start gehen soll. Weitere Standorte stehen aktuell noch nicht fest.

Für den Service arbeitet Borgward mit ATU zusammen. Borgward-Fahrzeuge können ab sofort in allen knapp 580 Filialen der Werkstattkette gewartet und repariert werden. Für kompliziertere Reparaturen richtet ATU 30 auf Borgward spezialisierte Servicestationen ein. Zudem soll es acht technische Kompetenzzentren geben. Dort sollen Ersatzfahrzeuge stationiert sein, die Kunden im Pannenfall über so genannte Flying Doctors erhalten. „Mittelfristig denken wir auch über einen Hol- und Bring-Service nach“, sagte Andreas Schmidt, Geschäftsführer Service und Technik bei ATU. Die Werkstattkette übernimmt für Borgward zudem die Ersatzteilversorgung, eine Kundenservice-Hotline sowie in Zusammenarbeit mit dem ADAC die europaweite Mobilitätsgarantie.

Klassische Handelsstützpunkte sind denkbar

„Wir versprechen uns eine höhere Flexibilität durch die Trennung von Verkauf und Service“, sagte Anliker. „Wir können uns aber vorstellen, auch den traditionellen Handel in Zukunft mit einzubinden.“ Es habe bereits Bewerbungen von Autohändlern gegeben, ergänzte Gerald Lautenschläger. Künftige Partner müssten aber für neue Formen der Zusammenarbeit offen sein. Auch Roadshow-Konzepte zur Kundenansprache sind für Borgward denkbar.

Am kommenden Wochenende hat der Autobauer erste Interessenten zu einem VIP-Event ins Brandcenter nach Stuttgart eingeladen. Die ersten Fahrzeuge sind jedoch schon auf der Straße. Neben Christian Borgward, Enkel des Firmengründers und Aufsichtsratschef der Borgward AG, haben bereits Mitglieder von Borgward-Markenclubs Fahrzeuge erhalten. Geplante Verkaufszahlen nennen die Borgward-Verantwortlichen nicht.

Neben Deutschland will der Autobauer in diesem Jahr auch in Luxemburg und Island an den Start gehen. 2019 sollen Österreich, die Schweiz, Skandinavien und das Baltikum folgen. Für 2020 ist der Marktstart in Portugal, Spanien, Italien und Frankreich geplant.

Mehrere Modelle in der Pipeline

Nach dem BX7 TS Limited Edition, der nur die Abgas-Norm Euro 6b erfüllt, soll im September der reguläre BX7 TS an den Start gehen, der dann die Norm Euro 6d Temp erfüllt. Noch im Herbst soll der kleinere BX5 folgen, Anfang 2019 das SUV-Coupé BX6. Im zweiten Halbjahr will Borgward das Elektromodell BXi7 in Deutschland auf den Markt bringen.

Das soll mittelfristig auch in einem CKD-Werk in Bremen gebaut werden. Dort gibt es allerdings Verzögerungen. „Auslandsinvestitionen ab einem gewissen Volumen müssen in China genehmigt werden. In diesem Prozess steckt unser Investor noch“, erläuterte Tom Anliker. Der aktuelle Zollstreit mit den USA habe die Situation noch verschärft. Borgward hält aber an den Plänen fest, ein Werk in Bremen zu errichten.

Die Marke hatte 2015 ihr Comeback gestartet. Mitte des vergangenen Jahres hatte Borgward mit dem Vertrieb in China begonnen. Inzwischen ist das Fabrikat auf weiteren Märkten in Südostasien, dem Nahen Osten und Südamerika aktiv. Bislang hat Borgward nach eigenen Angaben rund 100.000 Fahrzeuge weltweit verkauft.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45370340 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen