Cecra-Präsident Herrenschmidt im Amt bestätigt

Mitgliederversammlung des europäischen Kfz-Verbandes

| Autor: Christoph Baeuchle

Jean-Charles Herrenschmidt ist seit 2016 Cecra-Präsident.
Jean-Charles Herrenschmidt ist seit 2016 Cecra-Präsident. (Bild: Baeuchle)

Der europäische Händlerverband Cecra hat Ende vergangener Woche seine Führungsspitze in Brüssel gewählt. Die Mitglieder des Dachverbands stimmten für eine weitere dreijährige Amtszeit von Präsident Jean-Charles Herrenschmidt. Damit tritt der Franzose seine zweite Amtszeit an, 2016 hatte er Jean-Paul Bailly abgelöst.

Herrenschmidt hat im vergangenen Jahr das von ihm einst geführte Unternehmen Groupe Métin verkauft. Das sorgte bei einigen Mitgliedern für Unruhe, allerdings sehen die Cecra-Statute nicht vor, dass der Präsident zugleich Unternehmer sein muss.

An seiner Seite stehen künftig: Schatzmeister und Vizepräsident Arnold Koopmans (BOVAG – Niederlande), der für Fabrikate zuständige Vizepräsident Peter Daeninck (Traxio – Belgien), der für den Nutzfahrzeugbereich zuständige Vizepräsident Renaud Vauleon (CNPA – Frankreich) und der für freie Werkstätten zuständige Vizepräsident Gerard ten Buuren (BOVAG – Niederlande).

Daeninck tritt die Nachfolge von ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann an, die mit dem Ausscheiden des ZDK aus dem europäischen Händlerverband im vergangenen Jahr das Amt abgab. Zuvor haben bereits andere Verbände wie Faconauto (Spanien), Federauto (Italien) und NFDA (UK) dem Dachverband den Rücken gekehrt.

Zwei neue Cecra-Mitglieder

Dagegen konnte Cecra nun zwei neue Mitglieder präsentieren. Neben dem Scottish Motor Trade Association (SMTA) ist auch der Verband der Marken-Vertragshändler (VMH) dem europäischen Verband beigetreten.

Markenhändler gründen neuen Verband

Markenhändler gründen neuen Verband

19.09.19 - Der Fabrikatshandel bekommt die starken Umbrüche in der Branche deutlich zu spüren. Um ihre Interessen besser vertreten zu können, haben nun einige Markenhändler einen neuen Verband gegründet. lesen

Laut Pressemitteilung sprach Mehdi Hocine von der EU-Generaldirektion Grow (Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU) im Rahmen der Veranstaltung zum Thema „Konnektivität und automatisiertes Fahren in der EU“. Er hob hervor, dass die EU die Balance zwischen Datensicherheit und Datenzugang suche. Laut Hocine wolle die EU noch im laufenden Jahr, spätestens Anfang 2020 eine Studie zum Thema Datenzugang veröffentlichen. Sie soll konkrete Vorschläge beinhalten, die im Laufe des Jahres von weiteren EU-Gremien diskutiert werden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46149277 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen

Lüdemann-&-Zankel-Gruppe: Leistung mit Garantie

Lüdemann-&-Zankel-Gruppe: Leistung mit Garantie

Die Lüdemann-&-Zankel-Gruppe war einer der ersten Renault-Partner, die Elektroautos verkauften, und profitiert vom Erfahrungsvorsprung. Bei der Kundenbindung hilft dem Autohaus eine langjährige Partnerschaft mit der Car-Garantie. lesen