Daimler geht mit schwachem Quartal in wegweisendes Jahr

Zetsche: „große Kraftanstrengungen“ nötig

| Autor: dpa

(Bild: Daimler AG)

Nach einem schwachen Auftakt sieht sich Daimler mit noch größeren Aufgaben für das laufende Jahr konfrontiert. „Das Erreichen der Ziele für 2019 ist nach dem ersten Quartal nicht einfacher geworden“, räumte Vorstandschef Dieter Zetsche am Freitag in Stuttgart ein. Zwar hält der Konzern an seinen im Februar verkündeten Erwartungen fest. Dafür seien aber „große Kraftanstrengungen und ein fokussierter Mitteleinsatz“ in diesem und in den kommenden Jahren unumgänglich. Für Zetsche ist es die letzte Quartalsbilanz als Vorstandschef. Der 65-Jährige übergibt den Posten in knapp einem Monat an seinen Nachfolger Ola Källenius.

Daimler hatte im ersten Quartal weltweit mit schwächelnden Verkaufszahlen zu kämpfen. Insgesamt schrumpfte der Konzernabsatz um 4 Prozent auf 773.800 Fahrzeuge. Gleichzeitig muss das Unternehmen weiter viel Geld in neue Modelle und Technologien stecken. Dazu kommen ein teurer Konzernumbau, gestiegene Rohstoff- und Materialpreise sowie Probleme unter anderem mit Lieferengpässen, die ebenfalls viel Geld kosten.

So ging der Umsatz immerhin nur leicht von 39,8 Milliarden Euro im ersten Quartal 2018 auf nun 39,7 Milliarden Euro zurück. Unter dem Strich fiel der Rückgang deutlicher aus: Rund 2,10 Milliarden Euro Gewinn bedeuten ein Minus von 7,5 Prozent. Damit könne und wolle sich Daimler nicht zufriedengeben, betonten Zetsche und sein Finanzchef Bodo Uebber, der den Konzern ebenfalls nach der Hauptversammlung am 22. Mai verlässt.

Einzig die Sparte der Finanzdienstleistungen verbuchte ein besseres Ergebnis als im Vorjahr – weil Daimler allein für die Zusammenlegung der Mobilitätsdienste mit BMW als Sondereffekt mehr als 700 Millionen Euro verbuchen kann.

Noch keine Details zu „Gegenmaßnahmen“ bekanntgegeben

Sowohl beim Kerngeschäft mit den Autos als auch bei den Bussen ging der Umsatz parallel zu den sinkenden Absatzzahlen zurück. Lastwagen und Vans verkauften sich besser als im ersten Quartal. Dem standen aber hohe Kosten gegenüber, so dass letztlich alle Bereiche beim operativen Ergebnis schlechter dastanden als vor einem Jahr – Busse und Vans sogar mit Verlust. Eine Konsequenz: Daimler verzichtet auf die Produktion der X-Klasse in Argentinien. Für den 2017 vorgestellten Pick-up habe sich in Lateinamerika kein auskömmliches Geschäftsmodell realisieren lassen, sagte Uebber. Für Europa und den Rest der Welt wird das Modell in Spanien gebaut.

Mit Blick auf das Gesamtjahr bleibt Daimler dabei, dass Absatz, Umsatz und operatives Ergebnis im Vergleich zu 2018 leicht steigen werden. Im gesamten Unternehmen müssten dafür aber die Lieferbereitschaft gesteigert, Kosten gesenkt sowie Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz und der Flexibilität verstärkt werden, betonte Zetsche. Konkrete Details zu diesen „Gegenmaßnahmen“, die der Vorstand schon im Februar angekündigt hatte, nannten er und auch Uebber aber erneut nicht.

Bei Mercedes wächst der Ärger über die X-Klasse

Bei Mercedes wächst der Ärger über die X-Klasse

26.04.19 - Die X-Klasse wird für Daimler zur Last. In Argentinien hat der Hersteller nun die Produktion gestoppt, noch bevor das erste Fahrzeug vom Band gerollt ist. Die Erfolgsaussichten waren zu schlecht – nicht das einzige Ärgernis. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45886983 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen