Die besten Arbeitgeber Deutschlands

Gemeinsames Ranking von „Focus“ und „Kununu“

| Autor: Christoph Seyerlein

Audi ist laut „Focus“ und „Kununu“ der Top-Arbeitgeber der Autobranche.
Audi ist laut „Focus“ und „Kununu“ der Top-Arbeitgeber der Autobranche. (Foto: Audi)

Wer in Deutschland eine Karriere in der Automobilindustrie anstrebt, sollte sich am besten bei Audi bewerben. Das Unternehmen aus Ingolstadt ging als Branchen-Sieger aus einer gemeinsamen Umfrage des Magazins „Focus“ und von „Kununu“, einem Portal für Arbeitgeberbewertungen, hervor. Insgesamt durften sich 21 Firmen über den Erfolg in ihrer Sparte freuen.

Der Gesamtsieg über alle Branchen hinweg ging in diesem Jahr an die Drogeriemarktkette dm. Audi lag wie bereits 2015 auf Platz zwei, gefolgt von der Techniker Krankenkasse, die einen großen Sprung von Rang elf auf drei machte. Die Top Fünf der Arbeitgeber in Deutschland komplettieren die Vorjahressieger BMW und Airbus.

Zusätzliche Liste mit Mittelständlern

Gewinner der Kategorien waren fast ausschließlich Großunternehmen und Konzerne. Um auch kleinere Firmen miteinzubeziehen, veröffentlichten die Studienautoren zusätzlich eine Liste mit den 21 besten mittelgroßen Betrieben der jeweiligen Branchen. Im Bereich Automobil und Zulieferer überzeugte dabei Preh die Jury am meisten, die Kategorie Großhandel ging mit PV Automotive ebenfalls an ein Unternehmen aus dem Auto-Umfeld.

Das Ergebnis des Rankings beruht den Urhebern zufolge auf drei Säulen: Einer repräsentativen Befragung des Marktforschungsinstituts „Statista“, einer Umfrage unter Mitgliedern des Berufs-Netzwerks „Xing“ und den Arbeitgeber-Bewertungen aus dem vergangenen Jahr bei Kununu. So flossen insgesamt mehr als 70.000 Urteile in die Berechnung ein.

Frage nach Weiterempfehlung

Zu den Befragten zählten laut Kununu Angestellte und Arbeiter aller Hierarchie- und Altersstufen. Sie gaben unter anderem an, wie zufrieden sie mit dem Führungsverhalten ihres Vorgesetzten, ihren beruflichen Perspektiven, dem Gehalt sowie dem Image ihres Arbeitgebers sind. Eine der wichtigsten Fragen drehte sich um die Weiterempfehlung des Arbeitgebers an Bekannte oder Familie.

Laut Sarah Müller, Marketing-Leiterin bei Kununu, achten Mitarbeiter immer stärker darauf, ob ein Arbeitgeber zu ihren Wünschen passe. „Das Feedback der aktuellen Mitarbeiter in Form von Arbeitgeberbewertungen, Rankings und Auszeichnungen spielt dabei eine wichtige Rolle, da es einen authentischen Blick hinter die Unternehmensfassade erlaubt.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43881657 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen