Eigenzulassungen: Nur zwei Marken hatten im Juli einen Anteil von mehr als 40 Prozent

Autor: Christoph Seyerlein

Insgesamt waren die Händler- und Werkszulassungen im Juli hierzulande klar rückläufig – sowohl im Vergleich zum Juni als auch zum Vorjahresmonat. Vereinzelt haben Marken ihren Anteil dennoch deutlich nach oben geschraubt.

Der Anteil von Händler- und Werkszulassungen ist im Juli im Vergleich zum Juni deutlich gesunken.
Der Anteil von Händler- und Werkszulassungen ist im Juli im Vergleich zum Juni deutlich gesunken.
(Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Im Mai und Juni war der Anteil an Händler- und Werkszulassungen an allen Pkw-Neuzulassungen in Deutschland nach dem Jahrestief im April (20 %) in Folge des Corona-Lockdowns wieder spürbar gestiegen. Im Juli nahm jene Entwicklung nun vorerst ihr Ende.

Obwohl sich der Gesamtmarkt weiter erholte, ging der Eigenzulassungsanteil bei Herstellern und Händlern auf 22,2 Prozent zurück (Juni: 26,9 %). Damit lag er auch deutlich unter dem Niveau des Vorjahresmonats (24,7 %). Das geht aus der Neuzulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamts hervor, die »kfz-betrieb« ausgewertet hat.

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Fachredakteur Next Mobility