Fiat- und Sixt-Leasingaktion: Tchibo zieht nicht richtig

Nur wenige Bestellungen bei den Vertragspartnern

| Autor: Jens Rehberg

Nach Liste kostet das 500er-Aktionsmodell knapp 16.000 Euro.
Nach Liste kostet das 500er-Aktionsmodell knapp 16.000 Euro. (Bild: Hersteller)

Sechs Wochen nach dem Start einer Online-Leasingaktion in Kooperation mit Tchibo hat Sixt Leasing sein inoffizielles Verkaufsziel von 1.500 Einheiten noch nicht erreicht. Wie FCA Deutschland auf Anfrage mitteilte, werde dennoch aktuell „eine zweite Tranche“ an Fahrzeugen bereitgestellt und die Aktion bis zum 9. September verlängert. Mit der Nachfrage seien der Importeur, Sixt Leasing und Tchibo sehr zufrieden. Zur genauen Zahl der über das Internet abgeschlossenen Leasing-Verträge wollte man sich aber nicht äußern.

Im Februar hatten Lidl und Vehiculum für das Berliner Autohaus König in nur einer Woche im Netz rund 1.000 Leasingverträge abgeschlossen. Eine solche Dynamik konnten Sixt Leasing und Tchibo mit ihrer Fiat-500-Aktion nicht reproduzieren. Mitte Juli wollte Tchibo „mehrere Hundert“ Abschlüsse vermittelt haben. Nach nunmehr sechs Wochen wurden nach Informationen von »kfz-betrieb« über sixt-neuwagen.de bislang über 1.000 Einheiten verleast. Weitere 1.500 Fahrzeuge sollen nun noch bis Mitte September zusätzlich vermarktet werden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46069154 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen