Glaube an die Marke ist Erfolgsfaktor

„Best Western“-Marketingexpertin Gabriele Schulz

28.06.2010 | Autor: Christoph Baeuchle

Marketingexperten Gabriele Schulz: „Die Mitarbeiter müssen an das Unternehmen glauben, für das sie arbeiten.“
Marketingexperten Gabriele Schulz: „Die Mitarbeiter müssen an das Unternehmen glauben, für das sie arbeiten.“

Firmen zum Thema

Entscheidend für den Erfolg eines Dienstleistungsunternehmen sind die Mitarbeiter. „Etwa 70 Prozent der Gäste, die nicht wiederkommen, waren mit dem Verhalten eines Mitarbeiter unzufrieden“, sagte Gabriele Schulze, Vorstand der Mice AG, auf der Jahrestagung der Einkaufsgenossenschaft Automobile (EGA) in Köln. Die Hotelexpertin, zu deren Unternehmen die Marke „Best Western“ gehört, zog Parallelen zwischen der Hotellerie und dem Kfz-Gewerbe.

Wichtig sei es, an die Marke zu glauben und dies den Mitarbeitern zu vermitteln, so Schulze. Schließlich sind die Mitarbeiter täglich mit den Kunden in Kontakt. An ihnen würden die Hotelgäste ihre Zufriedenheit messen, so Schulze. Dazu trügen den Gäste-Aussagen zufolge Dinge bei wie die saubere Kleidung der Mitarbeiter.

Standards müssen erfüllt sein

„Nur wenn die Standarderwartungen erfüllt sind, kann man Kunden verblüffen“, betont Schulze. Um Letzteres zu erreichen, setzen die Hoteliers zum Teil ausgefallene Ideen um. So bot ein Hotelier der Kette seinen Gästen an, einen Goldfisch als „kommunikatives Gegenüber“ auf das Hotelzimmer mitzunehmen. Kein Gast habe sich darüber abfällig geäußert, auch wenn nicht jeder die Gelegenheit nutzte, so die Hotelexpertin.

Solche Ideen seien entscheidend, um als Marke ins Bewusstsein der Verbraucher zu gelangen. „Der Reisende kann sich maximal drei Marken merken,“ erläutert Schulze. „Gehört man nicht dazu, hat man keine Chance.“

Durchgängige Corporate Identity

Um so weit zu kommen, gehört auch eine durchgängige Corporate Identity zur Wiedererkennung dazu. „Wichtig dabei sind klare Regeln und die strikte Umsetzung“, betont sie. Dies gilt sowohl für Design als auch für Standards. Damit geht ein Versprechen an die Kunden einher. „Sicherheit schafft höhere Preise“, betont Schulze. Markenhotels würden die Bereitschaft wecken, mehr zu zahlen.

Entscheidend ist, dass eine unverwechselbare Marke das entsprechende Gefühl im Bauch der Gäste auslöst. „250.000 Gäste jede Nacht – das sind 250.000 Chancen, die Gäste mit der Marke zu infizieren.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 351860 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen