Suchen

Gut gerüstet für die Welt

Autor / Redakteur: Edgar Schmidt / Edgar Schmidt

Der deutsche Kfz-Mechatroniker bei den World Skills 2013, Robert Bartsch, hat sich bei Volkswagen intensiv vorbereitet. Ihn erwartet vom 2. bis 7. Juli ein spannender Wettbewerb.

Firma zum Thema

Robert Bartsch vertritt das Deutsche Kfz-Gewerbe bei den World Skills in Leipzig.
Robert Bartsch vertritt das Deutsche Kfz-Gewerbe bei den World Skills in Leipzig.
(Foto: Schmidt)

Nur noch wenige Tage, dann wird es ernst für die Teilnehmer der 42. Berufs-Weltmeisterschaft „World Skills 2013“ in Leipzig. Für das deutsche Kfz-Gewerbe startet der 22-jährige Kfz-Meister Robert Bartsch aus Brilon (NRW). Ein wichtiges Vorbereitungstraining absolvierte er gemeinsam mit den Kandidaten aus Österreich, Luxemburg, Südtirol und der Schweiz im Volkswagen-Qualifizierungszentrum in Ludwigsfelde bei Berlin. Drei Tage Intensivtraining über herstellerspezifische Software, Elektrik/Elektronik und Fahrwerk standen hier für die Kandidaten auf dem Programm.

Ein kluger Schachzug vom Deutschen Kfz-Gewerbe, denn Volkswagen stattet in Zusammenarbeit mit Werkstattausrüstern und Lieferanten die zwei Wettkampfbereiche für die Kfz-Mechatroniker und die Fahrzeuglackierer mit Werkzeugen, Betriebseinrichtungen, Aggregaten und Originalteilen aus. Bei den Kfz-Mechatronikern in der Messehalle 5 sind zudem fast ausschließlich Fahrzeuge von Volkswagen mit Fehlern präpariert.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 11 Bildern

Derzeit läuft der Aufbau der 1.872 Quadratmeter großen Wettkampf-Werkstatt. Dort steht dann vom 2. bis 7. Juli für die 32 internationalen jungen Kfz-Profis Folgendes bereit: 20 Autos, 7 Getriebe und 7 Motoren, 32 Werkzeugwagen, 6 Hebebühnen und 35 PC mit entsprechender Software. „Für perfekte Wettkampfbedingungen müssen viele Details bedacht und organisiert werden – von Aggregaten und Motoren über Computer und Software bis hin zu Seife, Einweghandschuhen oder Pflaster“, betont ZDK-Referentin Andrea Zeus, verantwortlich für die Gesamtorganisation. Gemeinsam mit Rudolf Angerer, Weltmeister im Kfz-Mechaniker-Handwerk 1983 und Vorstandsvorsitzender der Kfz-Innung Oberpfalz und Kreis Kelheim, gewann sie Volkswagen und die Automechanika als Sponsoren.

Erst wenige Tage vor dem Start der 42. World Skills legen die 32 internationalen Kfz-Experten gemeinsam die konkreten Aufgaben an den sechs Stationen für die Wettkämpfer fest. Sie werden derart komplex sein, dass kaum ein Teilnehmer alle Aufgaben in den insgesamt 22 Stunden Bearbeitungszeit zu 100 Prozent lösen kann. Beispielsweise wissen die Teilnehmer nicht, wie viele Fehler in dem jeweiligen Fahrzeug an ihrer Station eingebaut sind. Für eine möglichst faire Bewertung protokollieren die Experten deshalb jeden Arbeitsschritt mit einem Punktesystem.

Die WM der Berufe wird 2013 die größte ihrer Art werden. Mit insgesamt 1.046 Teilnehmern starten in Leipzig rund 12 Prozent mehr als bei der letzten WM 2011 in London. Der Flächenbedarf für die Wettbewerbswerkstätten ist sogar um 23 Prozent gestiegen. Mit 35 Zweier-Teams ist der Wettbewerb der Industrie-Mechatroniker mit Abstand der größte, gefolgt von den Schweißern und den Köchen mit jeweils 37 Teilnehmern. Die größten Nationalmannschaften entsenden Frankreich (46 Teilnehmer), Brasilien und Japan (jeweils 45), Taiwan (44) sowie Deutschland und Finnland (je 43).

World Skills kompakt:

Wo: Messegelände Leipzig
Wann: 2.-7. Juli 2013
Öffnungszeiten an den Wettkampftagen:
3. Juli 10-17 Uhr
4. und 5. Juli 9-17 Uhr
6. Juli: 9-16 Uhr
Infos: www.worldskillsleipzig2013.com/de/

Besonders sehenswert ist am 6.Juli ab 14 Uhr das große Wettkampffinale.

(ID:40095810)