Heycar Händler bekommen Zuschuss für die Haustür-Lieferung

Autor: Silvia Lulei

Heycar hat die Haustürlieferung als exklusiven Service eingeführt. Beim Kauf eines Fahrzeugs, das auf der Fahrzeugplattform angeboten wird, übernimmt Heycar für die Dauer des Lockdowns die Lieferkosten des Händlers bis zu maximal 200 Euro.

Firmen zum Thema

Heycar unterstützt den Kfz-Handel im Lockdown mit Hilfen zur Auslieferung.
Heycar unterstützt den Kfz-Handel im Lockdown mit Hilfen zur Auslieferung.
(Bild: Grimm/»kfz-betrieb«)

Die Fahrzeug-Handelsplattform Heycar unterstützt den Handel im zweiten harten Lockdown mit einem Lieferservice für Fahrzeuge, die über die Plattform vermittelt wurden. Registrierten Händler erstattet Heycar für die Dauer des Lockdowns die Kosten für die Haustürlieferung bis maximal 200 Euro pro Fahrzeug. Um die Auslieferung der Fahrzeuge kümmert sich der Händler zwar selbst, Heycar hilft jedoch bei Bedarf, einen Auslieferungspartner zu finden. Darüber hinaus soll der Handel durch ein auf 30 Tage verlängertes Zahlungsziel finanziell flexibel bleiben.

Exklusiver Service: Heycar übernimmt bis zu 200 Euro Lieferkosten für Autos während des Lockdowns.
Exklusiver Service: Heycar übernimmt bis zu 200 Euro Lieferkosten für Autos während des Lockdowns.
(Bild: Heycar)

Der zweite harte Lockdown trifft die Kfz-Branche anders als der erste, erwartet Reinhard Schmidt, CEO von Heycar Deutschland. Alle Beteiligten seien besser vorbereitet. „Es geht jetzt viel stärker darum, den Geschäftsbetrieb unter veränderten Bedingungen aufrechtzuerhalten – und weniger um ein reines Herunterfahren.“ Um den Handel zu unterstützen, hatte Heycar bereits in der ersten Lockdown-Phase Formate wie digitale Kontaktmöglichkeiten zur Fahrzeugberatung eingeführt.

Wenn der Interessent beim Händler nun nach der kostenfreien Haustürlieferung fragt und das Fahrzeug auf Heycar angeboten wird, erstattet die Plattform die Transportkosten in Form einer Kilometerpauschale von 1 Euro netto pro Kilometer oder durch Übernahme der tatsächlich angefallenen Lieferkosten. Dies gilt bis zu einem Maximalbetrag von 200 Euro.

„Wenn die Verkaufsräume geschlossen sind, braucht es andere Wege, damit der Autokauf und -verkauf weitergehen kann. Mit der kostenlosen Lieferung und den digitalen Formaten für die Fahrzeugbesichtigung lässt sich der Verkaufsprozess sicher und Lockdown-konform abwickeln“, erläutert Schmidt.

(ID:47046471)

Über den Autor

 Silvia Lulei

Silvia Lulei

Chefredakteurin »Gebrauchtwagen Praxis«, Vogel Communications Group