Hahn-Gruppe: Steffen Hahn gibt Comeback als Chef

Autor: Christoph Seyerlein

Im Juli hatte der Rückzug Steffen Hahns aus der Hahn-Gruppe für Schlagzeilen gesorgt. Hintergrund: Ein Streit mit seiner Schwester Claudia. Nun hat der Fall allem Anschein nach eine Wendung genommen.

Firma zum Thema

Steffen Hahn ist wieder geschäftsführender Gesellschafter der Hahn-Gruppe.
Steffen Hahn ist wieder geschäftsführender Gesellschafter der Hahn-Gruppe.
(Bild: Hahn-Gruppe)

Anfang Juli hatte sich Steffen Hahn infolge eines Familienstreits überraschend als geschäftsführender Gesellschafter der Hahn-Gruppe zurückgezogen. Inzwischen hat er diese Rolle wieder inne. Das bestätigte eine Sprecherin des Fellbacher Handelsunternehmens auf Nachfrage. Demnach hat der neue Verwaltungsrat der Gruppe unter der Leitung von Arndt Geiwitz den 47-Jährigen wieder eingesetzt.

Steffen Hahn war im Sommer zurückgetreten, nachdem ihm seine Schwester und Mit-Gesellschafterin Claudia überhöhte Tantiemenzahlungen in den Jahren 2011 bis 2018 vorgeworfen hatte. Steffen Hahn hatte jenen Verdacht zurückgewiesen. Welche Rolle Claudia Hahn bei der Rückkehr ihres Bruders ins Unternehmen gespielt hat, ist nicht bekannt.

Susanne Heckelsberger, die die kaufmännische Geschäftsführung der Gruppe nach dem Rückzug Hahns übernommen hatte, hat den Händler inzwischen verlassen. Jenen Posten wollen die Schwaben offenbar trotz der Rückkehr von Steffen Hahn neu besetzen.

Frank Brecht feiert 25-jähriges Jubiläum

Bis aus Weiteres führen damit Steffen Hahn und Frank Brecht die Geschicke des Volkswagen-Marken-Händlers. Brecht feiert aktuell sein 25-jähriges Dienstjubiläum in der Firma. Er hat sich in dieser Zeit vom Audi-Verkäufer bis zum Geschäftsführer hochgearbeitet. Steffen Hahn kommentierte anlässlich des Jubiläums: „Frank Brecht war und ist mit seiner Kompetenz und Loyalität eine wesentliche Säule für den Erfolg unseres Unternehmens. Mit seiner tiefen Branchenkenntnis und seiner langjährigen Erfahrung im operativen Bereich kann er Situationen schnell erfassen und ist in der Lage, richtungsweisende Entscheidungen zu treffen.“

Die Hahn-Gruppe mit Hauptsitz in Fellbach ist einer der zehn größten Automobilhändler Deutschlands. Zu ihrem Portfolio zählen die Marken VW Pkw, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi, Porsche, Skoda, Seat und Cupra. Im vergangenen Jahr verkaufte das Unternehmen knapp 35.000 Fahrzeuge. An 35 Standorten im Großraum Stuttgart beschäftigt es rund 2.000 Mitarbeiter, davon etwa 250 Auszubildende.

(ID:46901710)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur