Hermann-Gruppe eröffnet Ford-Store

Autor: Andreas Grimm

In Einbeck baut die Hermann-Gruppe ihr Engagement für Ford deutlich aus. Der Mehrmarkenhändler verspricht sich von dem einzigen Ford-Store in einem weiten Umkreis viel Aufmerksamkeit für sein regionales Mobilitätszentrum.

Firmen zum Thema

Die Hermann-Gruppe hat in Einbeck einen Ford-Store an der „Straße der Mobilität“ eröffnet.
Die Hermann-Gruppe hat in Einbeck einen Ford-Store an der „Straße der Mobilität“ eröffnet.
(Bild: Hermann-Gruppe)

Die Hermann-Gruppe hat am vergangenen Wochenende ihren neu errichteten Ford-Store den Kunden vorgestellt. Mit dem rund 700 Quadratmeter großen Showroom ist ein am Ortseingang von Einbeck weithin sichtbarer Blickfang für die sogenannte „Straße der Mobilität“ entstanden, wie der Händler seine Automeile nennt. Hier vermarktet Hermann auf einer 20.000 Quadratmeter großen Fläche neben Ford auch Renault und Dacia sowie Gebrauchtwagen aller Marken. Ergänzt wird das Markenangebot durch eine Tankstelle und künftig noch durch einen Seat-Showroom.

Dynamik gewonnen hatte die Entwicklung vor zwei Jahren mit dem Kauf des Ford-Händlers Peckmann, der neben dem Renault/Dacia-Betrieb von Hermann seinen Sitz hatte. Auf diesem Areal hat Unternehmenschef Wolfgang Hermann seither den Neubau des Ford-Stores vorangetrieben, von dem er sich erhebliche Strahlkraft für sein Mobilitätszentrum verspricht. Schließlich ist es derzeit der einzige Betrieb seiner Art in einem weiten Umkreis – und damit unter anderem Mustang-Stützpunkt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 19 Bildern

Dass sich die Investition von rund 2,5 Millionen Euro in die Übernahme und Sanierung des Ford-Betriebs rechnen wird, ist für die Hermann-Gruppe keine Frage. In dem alten Ford-Betrieb verkaufte man im Jahr 2017 rund 150 Neuwagen. In diesem Jahr sollen es im Neubau, der Platz bietet für 20 Fahrzeuge, schon 250 Einheiten werden und im ersten vollen Verkaufsjahr 2019 dann 350 Einheiten plus weitere 50 Nutzfahrzeuge. Zuletzt verkaufte Hermann am Standort Einbeck zudem rund 500 Gebrauchtwagen. Auch hier sieht das Unternehmen durch eine höhere Publikumsfrequenz entlang der „Straße der Mobilität“ noch Potenzial.

Traditionsbetrieb als Vorläufer

Vom ursprünglichen Peckmann-Betrieb ist außer der Grundplatte, einer Brandschutzmauer und dem Werkstattbereich nicht mehr viel übrig. Der im Sommer 2017 gestartete „Umbau“ dauerte unter dem Strich etwas länger als geplant, da sich noch einige ungeplante Sanierungsarbeiten ergeben hatten.

Entstanden ist ein moderner Betrieb, in dem sich die Kunden die in Themengruppen geordneten Fahrzeuge ebenso live ansehen können wie ihr Wunschfahrzeug an Tablets konfigurieren. Die Konfigurationen erscheinen dann in Originalgröße auf einer Bildschirmwand zur eingehenden Begutachtung durch den Kaufinteressenten. Mit den Investitionen habe die Hermann-Gruppe Ford in Einbeck neu aufgestellt, lobte This Wölpern, Leiter des Fahrzeugverkaufs der Ford-Werke GmbH.

Die Hermann-Gruppe mit Sitz in Northeim handelt an sechs Standorten in Ostfalen, Südniedersachsen und Westthüringen mit den Marken Renault, Dacia, Ford und Seat. Im vergangenen Jahr vermarktete der Händler mit seinen 240 Mitarbeitern rund 4.100 Neu- und 2.300 Gebrauchtwagen. Im Vertrieb geht Hermann dabei immer wieder neue Wege, zum Jahresstart hatte der Händler seinen selbst entwickelten Onlineshop für Neu- und Gebrauchtwagen gestartet.

(ID:45272667)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«