Honda schließt britisches Autowerk

3.500 Arbeitsplätze betroffen

| Autor: Andreas Wehner

(Foto: Honda)

Honda schließt sein Werk im englischen Swindon im Jahr 2021. Dann sei der Produktionszyklus des dort gebauten Honda Civic zu Ende, wie der japanische Autobauer am Dienstag mitteilte. Der Schritt sei Teil einer weltweiten Restrukturierung der Produktionsstätten, heißt es in der Mitteilung. Der Autobauer will sich „auf Aktivitäten an Standorten fokussieren, die hohes Produktionsvolumen versprechen“.

Honda beschäftigt rund 3.500 Menschen in Swindon. Gespräche mit den Mitarbeitern sollen noch heute aufgenommen werden. Der Autobauer kündigte zudem Auswirkungen auf sein türkisches Werk an, wo ebenfalls der Civic gebaut wird. Die Produktion des Modells werde auch dort eingestellt, allerdings solle der Standort „seine Geschäftstätigkeit fortführen“, teilte Honda mit.

Bereits gestern hatten die britischen Fernsehsender „Sky News“ und „BBC“ sowie die Nachrichtenagentur „Reuters“ über die geplante Werksschließung in Großbritannien berichtet. Der drohende harte Brexit sei einer von mehreren Gründen für die Pläne, hieß es in den Berichten. 90 Prozent der jährlich 150.000 Autos, die in Swindon produziert werden, gehen in den Export – vor allem aufs europäische Festland, aber auch in die USA.

Das Werk in Swindon ist Hondas einzige Produktionsstätte in der EU. Die Japaner bauen dort seit 1989 Motoren und seit 1992 Autos. Der Civic läuft dort seit 24 Jahren vom Band.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45755770 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen