»kfz-betrieb«-Auto-Check Porsche Cayenne E-Hybrid Coupé: Der Schwerathlet

Autor: Jan Rosenow

Auf den ersten Blick wirkt das abgeflachte SUV massig und einschüchternd. Auf kurvigen Strecken jedoch wird der Schwerathlet unverhofft zum Sprinter.

Firmen zum Thema

Mächtige Erscheinung: Der Porsche Cayenne E-Hybrid Coupé ist nicht das ideale Fahrzeug für den Stadtverkehr.
Mächtige Erscheinung: Der Porsche Cayenne E-Hybrid Coupé ist nicht das ideale Fahrzeug für den Stadtverkehr.
(Bild: Rosenow/»kfz-betrieb«)

Jetzt gibt es also auch bei Porsche ein SUV-Coupé. „Endlich“, möchte man mit ironischem Unterton sagen und die Sinnhaftigkeit dieser Karosserieform grundsätzlich infrage stellen. Doch das wäre fehl am Platz, denn Gegner wie der Audi Q8 oder der BMW X6 sind weltweit erfolgreich. Und warum sollte sich Porsche von diesem Marktsegment nicht ein Stück sichern wollen?

Im Vergleich mit den beiden bayerischen Konkurrenten wirkt das Cayenne Coupé sogar vergleichsweise sportlich. Und die Porsche-Marketingabteilung nennt das neueste Zuffenhausener Modell einen „athletischen Sportwagen“. Warum nicht: Ein Schwergewichtsringer sieht auch anders aus als eine rhythmische Sportgymnastin, doch handelt es sich bei ihm unzweifelhaft um einen Athleten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 17 Bildern

Die Leistungsdaten des wuchtigen Kraftwagens mit seinem Plug-in-Hybridantrieb beeindrucken schon auf dem Papier. Trotz einer Masse von 2.366 Kilogramm schießt ihn der kombinierte Antrieb aus einem Sechszylinder-Ottomotor und einer ins Getriebe integrierten Elektromaschine in 5,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h, und die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 253 km/h. Kurze Zwischenspurts zum Überholen oder Beschleunigungsmanöver an Steigungen absolviert der Schwerathlet dank maximal 700 Newtonmeter Drehmoment mit beeindruckender Souveränität.

Doch solche Leistungen sind nur bei ausreichender Energiezufuhr möglich – das ist bei Schwergewichtsringern nicht anders als bei automobilen Kraftsportlern. Ist der Stromvorrat in der 14,6 Kilowattstunden großen Traktionsbatterie aufgebraucht – was laut WLTP nach 36 Kilometern der Fall ist – dann fährt der Cayenne mit seinem Hybridantrieb weiter.

Der Fahrer kann zwischen mehreren Antriebsmodi wählen: Im Hybridmodus arbeiten Verbrennungs- und Elektromotor auf eine möglichst ökonomische Weise zusammen. Der V6 wird beispielsweise so oft wie möglich abgeschaltet und das Getriebe nutzt die höchsten der acht Gänge. Auf diese Weise pendelt sich der Verbrauch bei zügiger Landstraßenfahrt zwischen 12 und 13 Litern auf 100 Kilometern ein.

Fahrmodi unterscheiden sich deutlich voneinander

Schaltet der Fahrer den haptisch befriedigenden Modus-Drehschalter im Lenkrad weiter auf „S“, dann übernimmt der Verbrennungsmotor den größten Teil der Fahraufgaben. Die E-Maschine wird hauptsächlich zum Boosten genutzt, den dafür nötigen Strom erzeugt der Verbrenner. In diesem Modus steigt der Verbrauch spürbar an – der Fahrspaß aber auch.

Das genaue Gegenteil davon lässt sich im „E“-Modus beobachten: Trotz angeblich 400 Newtonmetern Drehmoment bringt der Elektromotor das schwere Schiff – nach einem kräftigen Anfahrschubser – recht gemächlich in Fahrt. Wer konsequent elektrisch fährt, der spart zwar Sprit, muss aber der markentypischen Sportlichkeit komplett entsagen.

Letztlich ergibt sich der wirkliche Kraftstoffverbrauch des Cayenne E-Hybrid allein aus dem Fahrprofil des Nutzers. Die Buchwert von 4,2 Litern auf 100 Kilometern (nach WLTP), den Porsche angibt, ist wie üblich reine Theorie.

(ID:46510520)

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group