»kfz-betrieb«-Redakteure gewinnen renommierten Journalistenpreis

Bei „Wort & Werkstatt“ zweimal auf dem Treppchen

| Autor: Andreas Wehner

Mit seinem Beitrag „Tierisch heiß“ hat »kfz-betrieb«-Redakteur Steffen Dominsky den ersten Platz beim Journalistenpreis „Wort & Werkstatt“ gewonnen.
Mit seinem Beitrag „Tierisch heiß“ hat »kfz-betrieb«-Redakteur Steffen Dominsky den ersten Platz beim Journalistenpreis „Wort & Werkstatt“ gewonnen. (Bild: Mack)

Steffen Dominsky, Redakteur im Ressort Technik bei »kfz-betrieb«, hat den ersten Platz beim Journalistenpreis „Wort & Werkstatt“ belegt. Er nahm die Auszeichnung am Mittwoch beim Branchenabend des ASA-Verbands am Rande der Automechnika in Frankfurt entgegen.

Dominsky erhielt den renommierten Preis für seinen Artikel „Tierisch heiß“, der sich mit Lieferengpässen beim Kältemittel R134a befasst. Er zeigt auf, wie unüberlegt die EU bei ihrem eigentlich löblichen Vorhaben vorgeht, den Ausstoß klimaschädlicher Gase zu reduzieren. Die Konsequenz: Es droht ein echter Kältemittel-Notstand.

Auch der zweite Platz bei „Wort & Werkstatt“ ging in diesem Jahr an den »kfz-betrieb«. Ottmar Holz wurde für seinen Beitrag „Zurechtgebogen“ ausgezeichnet. Er beleuchtet das Thema Bremsleitungsreparatur. Viele Werkstätten ersetzen defekte Bremsleitungen aus Stahl oft durch Universal-Meterware aus der Kupferlegierung Kunifer – denn die lässt sich deutlich leichter biegen, bördeln und einbauen. Das spart viel Arbeitszeit – ist zurzeit aber leider nicht legal.

Den dritten Platz belegte Ingo Jagels, Chefredakteur der Zeitschrift „AMZ“ für seinen Artikel „Den richtigen Riecher gehabt“. Jagels hatte von 1999 bis 2008 ebenfalls für den »kfz-betrieb« gearbeitet.

Der Journalistenpreis „Wort & Werkstatt“ verfolgt das Ziel, eine qualitativ hochwertige Berichterstattung über die Kfz-Werkstätten in allen deutschsprachigen Medien zu fördern. Die journalistische Qualität der Berichterstattung steht im Mittelpunkt der Preisvergabe. Ausgezeichnet werden Artikel, die sich ihrem Medium entsprechend mit der Werkstattbranche beschäftigen und gleichzeitig einen hohen Nutzwert für die jeweilige Leserschaft haben.

Automechanika 2018: Längst mehr als ein Schraubertreff

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45493917 / Service)

Plus-Fachartikel

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Die Hannoveraner Leitmesse für Transport, Logistik und Mobilität gewährt den Besuchern einen Ausblick auf die Zukunft der Nutzfahrzeuge. Die Premieren zeigen: Vor allem die Transporterhersteller setzen voll auf die Elektromobilität. lesen

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Die Themen der Lkw-Branche beschäftigen auch die Sachverständigenorganisationen – sei es, dass man die Abgasemissionen reduzieren oder die Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern vermeiden will. Dekra, GTÜ und TÜV Nord informieren auf der IAA Nfz. lesen