Kfzler sehen in Nachrüstung kein „Diesel-Heilmittel“

Instagram-Umfrage mit 2.464 Teilnehmern

| Autor: Christoph Seyerlein

Das KBA hat zuletzt für mehrere Marken Diesel-Nachrüstsysteme freigegeben.
Das KBA hat zuletzt für mehrere Marken Diesel-Nachrüstsysteme freigegeben. (Bild: Twintec Baumot)

Nach und nach gibt das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) Nachrüstlösungen für Diesel-Modelle verschiedener Marken frei. Allzu große Hoffnungen auf eine Verbesserung der Dieselkrise macht sich die Kfz-Branche deshalb mehrheitlich aber nicht. Das ergab eine Umfrage von »kfz-betrieb« über das soziale Netzwerk Instagram.

Auf die Frage, ob Nachrüstsysteme helfen können, den Ruf des Diesels wieder zu verbessern, antworteten 54 Prozent mit „nein“. Demgegenüber standen 46 Prozent Zustimmung. Insgesamt hatten an der 24-Stunden-Umfrage am 18. August 2.464 Instagram-User teilgenommen.

Einige Umfrageteilnehmer äußerten sich zusätzlich mit ausführlicheren Nachrichten zu der Thematik. Dabei kristallisierten sich vor allem Bedenken heraus, dass die Nachrüstung Motoren hinsichtlich ihrer Leistung und Langlebigkeit beeinträchtigen könnten.

Endkunden zweifeln noch deutlich stärker

Auch Konsumenten hatten sich zuletzt sogar noch deutlich skeptischer zur Diesel-Nachrüstung geäußert. So hatte die jüngste Aral-Studie ergeben, dass nur ein minimaler Anteil der Diesel-Fahrer, die mit ihren Fahrzeugen von Fahrverboten betroffen sind, ihre Autos mit einer Nachrüst-Lösung ausstatten lassen würden. Stattdessen würden es die Verbraucher bevorzugen, ihr Fahrzeug umtauschen zu können.

Aral-Studie: Autofahrer wollen keine Diesel-Nachrüstung

Aral-Studie: Autofahrer wollen keine Diesel-Nachrüstung

16.08.19 - Für erste Diesel-Nachrüstkits gibt es jetzt Freigaben. Allerdings will kaum ein Autohalter sein Fahrzeug umbauen lassen. Das zeigt die Aral-Studie 2019, mit der der Mineralölkonzern auch die Absichten von Verbrauchern zum Autokauf untersuchte. lesen

»kfz-betrieb« befragt via Instagram jeden Sonntag User zu aktuellen Branchenthemen. Auch ansonsten steht auf dem Kanal der Community-Charakter im Vordergrund. Und auch eine Portion Spaß ist dort erlaubt und erwünscht. Wer dabei sein und sich beteiligen will, sollte hier einmal vorbeischauen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46089765 / Service)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen