Kia zeigt neues Elektro-Konzept

Redakteur: Andreas Wehner

Der Autobauer macht Druck in Sachen alternative Antriebe. In Seoul zeigt Kia die neue Elektro-Crossover-Studie Naimo. Zudem steht der Optima mit Hybridantrieb in den Startlöchern.

Firmen zum Thema

Der Kia Naimo ist die dritte Elektro-Studie der Koreaner innerhalb eines Jahres.
Der Kia Naimo ist die dritte Elektro-Studie der Koreaner innerhalb eines Jahres.
( Archiv: Vogel Business Media )

Kia gibt beim Elektroantrieb Gas. Auf der Seoul Motor Show präsentiert der Autobauer erstmals die neue Elektro-Crossover-Studie Naimo. Er ist nach den Konzeptautos Venga EV und Pop das dritte Elektrofahrzeug, das Kia innerhalb eines Jahres präsentiert. Mit der Studie will Kia die Marktchancen eines emissionsfreien, fünftürigen und viersitzigen Stadtautos erkunden.

Dank des relativ langen Radstands und der kurzen Überhänge bietet der Naimo seinen Insassen viel Kopf-, Bein- und Schulterfreiheit. Die hinteren Türen sind hinten angeschlagen, die B-Säule fehlt, um den Ein- und Ausstieg besonders bequem zu machen. Und eine dreigeteilte Heckklappe ermöglicht je nach Bedarf unterschiedlich große Zugänge zum Gepäckraum.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Angetrieben wird das Elektrofahrzeug von einem permanentmagnetischen Synchronmotor mit 80 kW/109 PS Leistung und 280 Nm Drehmoment. Damit schafft der Naimo 150 km/h Spitze. Die Batterie hat eine Kapazität von 27 Kilowattstunden und soll für eine Strecke von bis zu 200 Kilometern reichen. Im Schnelllade-Modus kann sie innerhalb von 25 Minuten zu 80 Prozent geladen werden. Im normalen Lade-Modus ist die Batterie nach 5,5 Stunden voll.

Testflotte aus Hybrid-, Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeugen

Der Naimo wird in die wachsende Kia-Testflotte von Hybrid-, Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeugen integriert. Diese Fahrzeuge werden über lange Zeiträume und unter ganz unterschiedlichen Bedingungen getestet, um auf deren Basis künftige Serienmodelle zu entwickeln.

Bis auch in Deutschland ein Elektrofahrzeug mit Kia-Label erhältlich sein wird, wird es jedoch noch dauern. „Wir haben zwar Elektrofahrzeuge, aber wir werden sie erst bringen, wenn unsere Kunden sie verlangen“, sagte Kia-Deutschland-Geschäftsführer Martin van Vugt am Donnerstag am Rande einer Presseveranstaltung in Hamburg.

Kia Optima kommt auch als Kombi

Deutlich näher ist der Hybridantrieb. Der erste Kia-Hybrid wird in Deutschland aller Voraussicht nach 2012 in der Mittelklasselimousine Optima auf den Markt kommen. Das D-Segment-Modell ist mit konventionellem Antrieb in einigen Märkten bereits seit 2010 erhältlich. Der Hybrid startet in den USA noch in diesem Jahr. Van Vugt bestätigte zudem, dass der Optima in Deutschland auch als Kombi angeboten werden soll.

Kias Wachsttumsstrategie liegt ein Fünfjahresplan zugrunde. Im Jahr 2016 will die Marke in Deutschland 100.000 Einheiten verkaufen. Europaweit sollen es 500.000 sein. Schon 2012 will der Mutterkonzern mit den Marken Hyundai und Kia weltweit die Nummer Drei der Autohersteller sein.

(ID:373901)