Kopfstützen-Rückruf bei Audi, Seat und Skoda

Weltweit 45.000 Autos betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Vom Seat Ateca müssen hierzulande 5.658 Einheiten in die Werkstatt.
Vom Seat Ateca müssen hierzulande 5.658 Einheiten in die Werkstatt. (Bild: Seat)

Die Stütz- und Schutzwirkung der mittleren Kopfstütze auf dem Rücksitz ist bei diversen Modellen des Volkswagen-Konzerns möglicherweise eingeschränkt. Dies bestätigten Sprecher von Audi, Seat und Skoda auf Anfrage von »kfz-betrieb« . Es bestehe die Möglichkeit, dass die inneren Sicherheitsstifte der Kopfstütze fehlen, sagte der Seat-Sprecher. Die Spanier müssen aus diesem Grund weltweit 20.711 Einheiten des Ateca zurückrufen, davon 5.658 in Deutschland.

Bei Audi sind es etwas weniger, nämlich ca. 3.600 in Deutschland und 20.609 weltweit. Hier geht es um die A3-Limousine. Skoda beschränkt sich in diesem Fall auf 4.571 Einheiten des Karoq, davon 1.028 hierzulande. Alle Fahrzeuge liefen zwischen April und Juni 2018 vom Band.

„Bis zur Durchführung der Aktion empfehlen wir den mittleren Sitzplatz auf der hinteren Sitzbank nicht zur Personenbeförderung zu nutzen“, hieß es aus Ingolstadt. Als Abhilfemaßnahme ist eine Kontrolle und gegebenenfalls der Tausch der mittleren Kopfstütze vorgesehen. Dies dauert den Angaben zufolge maximal eine halbe Stunde. Die Aktionscodes lauten „72i7“ (Seat), „72i8“ (Audi) und „72i9“ (Skoda). Zur Kernmarke VW gibt es noch keine solche Meldung.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45812114 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen