Mazda und Suzuki schludern bei Abgas-Tests

Hersteller räumen Fehler ein

| Autor: Christoph Seyerlein

In der Mazda-Produktion lief bei der Abgas-Kontrolle nicht alles sauber.
In der Mazda-Produktion lief bei der Abgas-Kontrolle nicht alles sauber. (Bild: Mazda)

Erneut müssen japanische Hersteller Fehler bei den Abgastests in ihren Fabriken einräumen. Wie nun Mazda und Suzuki mitteilten, kam es bei ihnen in der Produktion zu Ungereimtheiten – Autos sollen teilweise zu kurz oder zu lang auf dem Prüfstand gestanden haben und mit falscher Geschwindigkeit getestet worden sein. Auch der Motorradhersteller Yamaha gestand derartige Verfehlungen ein.

Bei Mazda kam es nach eigenen Angaben bei 72 Testläufen zu Fehlern, bei Suzuki sollen es sogar rund 6.500 gewesen sein. Beide Hersteller betonen allerdings, dass es sich nicht um eine Manipulation handele, da die Werte teilweise ja sogar zu Ungunsten der Autos verfälscht worden waren. Rückrufe soll es wegen der Schlampereien nicht geben.

Mazda führt die Mauscheleien auf zwei Gründe zurück: Zum Einen sei das Messsystem nicht so eingerichtet gewesen, dass die Ergebnisse automatisch ungültig werden, wenn die Geschwindigkeit des Autos nicht im vorgeschriebenen Korridor lag. Zweitens hätte es in der Verantwortung des jeweiligen Prüfers gelegen, solche Fehler zu erkennen.

Um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu vermeiden, will der japanische Hersteller künftig sicherstellen, dass die Testergebnisse automatisch annulliert werden, sobald das System falsche Parameter erkennt. Zudem verspricht Mazda, mehr Personal für die Kontrolle der Messverfahren einzustellen.

Fehler auch bei Subaru und Nissan

Die aktuellen Vorfälle sind nicht die ersten ihrer Art, die dieses Jahr die japanische Autoindustrie treffen. Subaru hatte bereits im Mai Abgas-Verfehlungen zugegeben, zuletzt erwischte es auch Nissan. Für den größten Skandal hatte in der jüngeren Vergangenheit aber Mitsubishi gesorgt. Das Eingeständnis des Herstellers vor rund zwei Jahren hatte die Marke schwer in Schieflage gebracht und unter anderem dafür gesorgt, dass sich Nissan vergleichsweise günstig bei Mitsubishi einkaufen konnte.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45443960 / Technik)

Plus-Fachartikel

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Wer seinen Händlervertrag verliert, muss häufig auch seine Kredite neu regeln, da ihm dann auch meist der Zugang zur Herstellerbank fehlt. Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander gibt Tipps, wie man mit einer solchen Situation umgehen sollte. lesen

Vertrag weg – was nun?

Vertrag weg – was nun?

Immer wieder passiert es: Der Hersteller kündigt seinem langjährigen Partner den Vertrag, oder der Kfz-Betrieb lehnt es ab, die steigenden Standardanforderungen zu erfüllen. Es folgt der mühsame und steinige Weg in die unternehmerische Freiheit. lesen