Meinauto local kann Zahl der Leads mehr als verdoppeln

Dienstleister vermittelt 2017 gut 200.000 Anfragen

| Autor: Christoph Baeuchle

Meinauto-Chef Alexander Bugge will das Angebot weiter ausbauen.
Meinauto-Chef Alexander Bugge will das Angebot weiter ausbauen. (Foto: Meinauto.de)

Die Meinauto GmbH blickt mit ihrem Produkt „Meinauto local“ auf ein erfolgreiches Jahr zurück. In den letzten 12 Monaten konnte der Dienstleister nach eigenen Angaben mehr als 200.000 Anfragen an registrierte Händler vermitteln, rund 88.000 Anfragen waren es im ersten Jahr.

Zum Erfolg hat auch eine deutlich erhöhte Zahl teilnehmender Händler beigetragen. Nach dem zweiten Jahr beteiligten sich mehr als 4.000 registrierte Partner, nach den ersten zwölf Monaten waren es erst 2.000 Händler.

Mitte 2017 hat Meinauto sein Angebot weiter ausgebaut: Bis dahin war es Händlern nach der Übernahme einer Internetanfrage möglich, Kaufinteressenten aus ihrer Region mit einem Angebot zum gewünschten Bestellfahrzeug mittels des Angebotszertifikats zu kontaktieren. Seither können Händler ihr Angebot um Fahrzeuge aus ihrem Bestand erweitern.

Durch die Kundenanfragen von Meinauto local können Autohäuser aktiv Kaufinteressenten aus ihrer Region kontaktieren, die bereits einen konkreten Kaufwunsch über das Internet geäußert haben. Die Leadinformationen sollen den Autoverkäufer in eine gute Ausgangsposition im Kundenkontakt versetzen. Kosten entstehen den Händlern nur, wenn sie aufgrund des ihnen zugespielten Leads ein Fahrzeug verkaufen.

Beim Kölner Dienstleister stehen die Zeichen weiter auf Expansion. Erst jüngst stieg mit der britischen Beteiligungsgesellschaft Hg (bis 2017 Hg Capital) ein neuer Investor ein.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45091096 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen