Mercedes-Rückrufe für Anhängevorrichtung und ESP

Rund 16.000 Einheiten in Deutschland betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Mercedes ruft unter anderem die C-Klasse zurück.
Mercedes ruft unter anderem die C-Klasse zurück. (Foto: Daimler)

Daimler hat zwei neue Rückrufe für Mercedes-Modelle angekündigt. Die größere der beiden Aktionen dreht sich um die modellgepflegte C-Klasse (Baureihe 205) aus dem Produktionszeitraum Juni 2017 bis November 2018. Die in der ESP-Software hinterlegte Funktion zur Steuerung der BUS-Ruhe entspreche unter Umständen nicht der Spezifikation, begründete ein Konzernsprecher auf Nachfrage das Tätigwerden des Herstellers.

Mögliche Folge des Mangels seien dauerhaft aktivierte Bremslichter. „Des Weiteren wäre die ESP-Funktion deaktiviert und die Parkbremse könnte nicht mehr aus der gegenwärtigen Stellung verfahren werden“, erklärte er. Da die Parkbremse im Abschluss des Parkvorgangs automatisch bei Türöffnung aktiviert werde, sei bei Vorliegen der beschriebenen Störung eine Weiterfahrt nicht mehr möglich.

Für die Aktualisierung der ESP-Software benötigt der Partnerbetrieb den Angaben zufolge etwa 30 Minuten. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) betrifft die Aktion mit dem Herstellercode „5498904“ in Deutschland 14.241 Einheiten und im Rest der Welt weitere 39.241. Die Behörde überwacht den Rückruf nicht.

KBA überwacht Rückruf für Anhängevorrichtung

Die vollständige Abarbeitung der 1.855 im Rahmen der zweiten Aktion (Code „3191017“) hierzulande zurückgerufenen Fahrzeuge wird vom KBA dagegen überwacht. Laut Konzernsprecher geht es um Modelle der A- (BR177) und B-Klasse (BR247) aus dem Produktionszeitraum von Februar bis November des vergangenen Jahres. Bei ihnen prüft die Werkstatt die Anhängevorrichtung und arbeitet sie bei Bedarf nach.

Ursache ist der Sperrbolzen für die Ver- und Entriegelung der schwenkbaren Anhängevorrichtung. Er könnte brechen. In einem solchen Fall besteht die Gefahr, dass der Schwenkmechanismus der Anhängevorrichtung vollständig entriegelt. „Eine ordnungsgemäße Befestigung des Anhängers wäre dann nicht mehr sichergestellt“, warnte der Sprecher. Der vorgesehene Werkstattaufenthalt werde bis zu drei Stunden in Anspruch nehmen. Weltweit ist das Prozedere bei knapp 3.000 Fahrzeugen vorgesehen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45745306 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen