Mitsubishi Eclipse Cross ab März 2019 als Diesel verfügbar

Modell bekommt zusätzliche Antriebs-Variante

| Autor: Christoph Seyerlein

Der Eclipse Cross ist für Mitsubishi in Deutschland aus dem Stand ein wichtiges Modell geworden.
Der Eclipse Cross ist für Mitsubishi in Deutschland aus dem Stand ein wichtiges Modell geworden. (Bild: Mitsubishi)

Mitsubishi erweitert die Antriebspalette für den Eclipse Cross. Wie der Importeur am Mittwoch mitteilte, wird das Coupé-SUV ab März 2019 auch mit einem Diesel verfügbar sein. Konkret bieten die Japaner neben dem bekannten 1,5-Liter-Benziner dann auch einen 2,2-Liter Selbstzünder mit 109 kW/148 PS an. Serienmäßig dazu gibt es ein neues Achtgang-Automatikgetriebe und Allrad. Die Preise für die Diesel-Version beginnen bei 31.590 Euro.

Bei dem Selbstzünder handelt es sich um einen Vierzylinder-Turbodiesel. Er entwickelt ein maximales Drehmoment von 388 Nm bei 2.000 U/min und beschleunigt das dynamische Kompakt-SUV auf bis zu 193 km/h. Den Verbrauch gibt Mitsubishi nach WLTP mit 6,9 Litern und 183 Gramm CO2 pro Kilometer an. Die maximale Anhängelast (gebremst) wird 2.000 Kilogramm betragen.

Mitsubishi Eclipse Cross: Markantes Japan-SUV

Der Eclipse Cross hat sich aus dem Stand zu einem wichtigen Modell für Mitsubishi in Deutschland entwickelt. Das ursprünglich einmal von Importeurs-Geschäftsführer Kolja Rebstock ausgegebene Ziel, in diesem Jahr 12.000 Einheiten des SUVs hierzulande verkaufen zu wollen, wird die Marke zwar verfehlen. Mit 8.760 Neuzulassungen nach elf Monaten ist das Auto aber in der internen Rangliste direkt auf Platz drei eingestiegen und könnte demnächst noch den ASX überholen.

Aus Händlerkreisen war zuletzt zu vernehmen, dass man eine größere Vielfalt beim Eclipse Cross grundsätzlich begrüße. Allerdings hätten die Mitsubishi-Partner gerade aufgrund der weiter großen Skepsis gegenüber dem Diesel-Antrieb bei Kunden wohl eher einen Plug-in-Hybrid als Ergänzung zum Benziner gesehen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45653464 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen