Mobile.de: Ankaufplattform kommt im August

„Motorverkauf“ richtet sich an private Verkäufer

| Autor: Martin Achter

(Bild: Achter / »kfz-betrieb«)

Händlern steht bald eine neue Quelle für den Fahrzeugankauf von Privatleuten über das Internet zur Verfügung: Der Onlinemarktplatz Mobile.de will seine lange geplante Plattform mit dem Namen „Motorverkauf“ voraussichtlich Mitte August starten, wie eine Sprecherin des Unternehmens am Mittwoch auf Anfrage von »kfz-betrieb« erklärte. Seit einigen Wochen laufe eine finale Testversion der Plattform.

Derzeit sind den Angaben zufolge rund 450 Händler für das Angebot registriert. Mobile.de will deren Zahl aber in begrenztem Umfang steigern: „Mittelfristiges Ziel ist eine möglichst lückenlose Abdeckung in ganz Deutschland, was bei etwa 1.000 Händlern erreicht sein wird“, erklärte die Sprecherin.

Um weitere Partner zu gewinnen, geht der Onlinemarktplatz aktiv auf Händler zu: „Die teilnehmenden Händler werden von Mobile.de im ersten Schritt kontaktiert und erfüllen eine Vielzahl von Kriterien, die den Konsumenten beim Fahrzeugverkauf besonders wichtig sind“, erklärte die Sprecherin.

Zu den Kriterien gehören unter anderem die Erfahrung des Händlers im Ankauf sowie die Bereitschaft, die prozessualen Vorgaben von Mobile.de zu erfüllen: beispielsweise die Teilnahme an einem Feedback-Verfahren nach jedem Fahrzeugankauf. Daneben wählt Mobile.de Händler auf Grundlage von Kundenbewertungen aus und unter dem Gesichtspunkt der regionalen Abdeckung sowie einer breiten Terminverfügbarkeit für den privaten Verkäufer.

Bei „Motorverkauf“ vermittelt Mobile.de den Kontakt zwischen privaten Verkäufern und Autohändlern. Händler zahlen dafür pro erfolgreichem Ankauf eine Gebühr, die sich prozentual zum Fahrzeugpreis errechnet. Technisch ist „Motorverkauf“ bislang als eigenständige Plattform konzipiert und kann nicht in Händlerwebseiten integriert werden.

Die Verkaufsplattform ist online bereits frei zugänglich zu finden. Der Verkaufsprozess auf „Motorverkauf“ vollzieht sich aus Kundensicht in drei Schritten:

  • 1. Der Verkäufer gibt Daten zu seinem Fahrzeug in eine Maske ein. Dies funktioniert über eine manuelle Eingabe mit dem Markennamen, Modellbezeichnung, Laufleistung, Erstzulassung oder über Schlüsselnummern.
  • 2. Dem Verkäufer wird ein erzielbarer Preis für sein Fahrzeug genannt. Daneben werden ihm verschiedene Händler in seinem regionalen Umfeld angezeigt, zu denen er zwecks einer Terminvereinbarung Kontakt aufnehmen kann.
  • 3. Dann findet beim Händler vor Ort die Besichtigung des Fahrzeugs statt, die Preisverhandlung sowie gegebenenfalls der Ankauf.

Mobile.de hatte die Plattform im vergangenen Jahr mit einem Pilotprojekt unter dem Namen „Einfacher Autoverkauf“ getestet. Der Onlinemarktplatz hatte damit nach eigenen Angaben positive Resonanz aus dem Handel und von Seiten der Verkäufer erhalten.

An dem Pilotprojekt hatten rund 40 Händler teilgenommen. Der Test lief zunächst in Berlin und sollte auch auf andere Regionen ausgeweitet werden, um die Erfolgschancen zu bewerten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44771773 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen