Mobile.de: Verkauf „bis Jahresmitte“ möglich

Konzernmutter Ebay nimmt Stellung zu Medienberichten

| Autor: Martin Achter

Ebay will bis zur Jahresmitte darüber entscheiden, an wen der Online-Fahrzeugmarktplatz Mobile.de verkauft werden soll.
Ebay will bis zur Jahresmitte darüber entscheiden, an wen der Online-Fahrzeugmarktplatz Mobile.de verkauft werden soll. (Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Der Onlinefahrzeugmarktplatz Mobile.de könnte bis zur Jahresmitte den Besitzer wechseln. Der US-Mutterkonzern Ebay erklärte jetzt in einer Stellungnahme, voraussichtlich „bis zur Jahresmitte“ Neuigkeiten zur strategischen Prüfung seiner Beteiligungen veröffentlichen zu wollen. Das Unternehmen befinde sich „in laufenden Gesprächen mit verschiedenen Interessenten hinsichtlich einer möglichen Transaktion“.

Zuvor hatten verschiedene Medien über mögliche Käufer spekuliert. Schon länger wird der deutsche Medienkonzern Axel Springer als potenzieller Interessent gehandelt; diese Spekulationen leben jetzt wieder auf. Interesse soll Berichten zufolge aber auch der südafrikanische Medienkonzern Naspers geäußert haben. Daneben sind demnach zudem die Investmentgesellschaften Blackstone und TPG interessiert.

Ebay hatte Anfang März vergangenen Jahres angekündigt, sein Portfolio an Unternehmensbeteiligungen prüfen zu wollen. Kerngeschäft des US-Konzerns ist der gleichnamige Online- und Auktionsmarktplatz.

Zu den Beteiligungen, die auf dem Prüfstand standen und stehen, zählen die „Ebay Classifiedes Group“, zu der unter anderem die Fahrzeugbörse Mobile und Ebay Kleinanzeigen sowie Kleinanzeigenmärkte in anderen Ländern gehören, und „Stubhub“. Die Ticketplattform wurde Mitte Februar für umgerechnet knapp vier Milliarden Euro an den Wettbewerber Viagogo verkauft.

Radikaler Wandel bei Mobile.de und Autoscout 24

Der Markt der Onlinefahrzeugbörsen erlebt derzeit einen radikalen Wandel. Nicht nur, dass seit einigen Jahren neue Anbieter das gefestigte Duopol von Mobile und Autoscout 24 ins Visier genommen haben. Vor allem vollzieht sich bei den beiden dominierenden Plattformen aktuell in Eigentümerwechsel und mit diesem ein kompletter Wandel der Eignerstruktur.

So verkaufte die Münchner Scout-24-Gruppe ihre Fahrzeugbörse Autoscout 24 Ende vergangenen Jahres an den US-Investor Hellman & Friedman. Ähnliches könnte nun auch mit Mobile passieren, beispielsweise mit einem Verkauf an Axel Springer. An diesem ist zu 45 Prozent der international agierende Investor KKR beteiligt.

Die großen Online-Marktplätze: Börsendämmerung

Die großen Online-Marktplätze: Börsendämmerung

31.01.20 - Der Markt der Online-Fahrzeugbörsen erlebt radikale Veränderungen: Autoscout 24 wechselt den Besitzer, und mit Mobile.de könnte dies auch bald passieren. Das hat Auswirkungen auf den Handel – der sich selbst unabhängiger von den Marktplätzen machen will. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46380671 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen