Mobile.de verliert Händlervertriebschef

Torsten Wesche gibt Abschied bekannt

| Autor: Martin Achter

Torsten Wesche, Leiter Händlervertrieb beim Fahrzeugmarktplatz Mobile.de, verlässt das Unternehmen. Wer ihm nachfolgt, ist noch unklar.
Torsten Wesche, Leiter Händlervertrieb beim Fahrzeugmarktplatz Mobile.de, verlässt das Unternehmen. Wer ihm nachfolgt, ist noch unklar. (Bild: Stefan Bausewein)

Deutschlands reichweitenstärkster Onlinefahrzeugmarktplatz muss sich einen neuen Chef für sein Händlergeschäft suchen: Torsten Wesche (48), seit knapp zwölf Jahren Leiter Händlervertrieb bei Mobile.de, verlässt das Unternehmen, wie er am Montag in einem persönlichen Brief an Partner der Plattform mitteilte. Das Schreiben liegt »kfz-betrieb« vor.

Er habe „vor ein paar Wochen entschieden, dass es Zeit für neue, spannende Abenteuer ist“, schreibt Wesche in dem Brief. In seinem Berufsleben habe er sich oft von seinem Bauchgefühl leiten lassen. Dies sei auch bei dieser Entscheidung der Fall gewesen.

Den Händlervertrieb bei Mobile zu leiten, sei für ihn ein „Privileg“ gewesen – und auch im Rahmen dieser Tätigkeit „zur Weiterentwicklung von Deutschlands größtem Fahrzeugmarkt beizutragen“. Er erinnere sich gerne an die vielen Kontakte mit Händlern und Vertretern der Automobilbranche und an „die vielen Telefonate und Diskussionen, die auch mal kontrovers, aber immer fair geführt wurden“, schreibt Wesche.

Den genauen Zeitpunkt, zu dem Wesche das Unternehmen verlässt, nennt er in dem Schreiben nicht. Wahrscheinlich ist jedoch, dass der Abschied zeitnah erfolgt. Zu seinen künftigen beruflichen Plänen machte Wesche keine Angaben. Auch geht nicht aus dem Brief hervor, wer künftig neuer Ansprechpartner für die Händlerschaft in der Funktion des Händlervertriebschefs sein wird.

Torsten Wesche war seit 2007 Leiter Händlervertrieb bei Mobile.de. Zuvor verantwortete er seit 2003 den Telefonvertrieb bei Autoscout 24. Als Händlervertriebschef bei Mobile trug Wesche die Verantwortung für den Kontakt zu 43.000 Händlerstandorten. Für den Marktplatz baute er drei interne und externe Vertriebsteams auf und aus.

Personell steht Mobile mit dem Weggang Wesches vor Herausforderungen. Seit dem Spätsommer ist bekannt, dass die Börse auch auf der Suche nach einem Nachfolger für Geschäftsführer Malte Krüger ist, der das Unternehmen aber bis zu einer Besetzung der Position weiterhin leitet.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45623824 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler 2018: Fahrzeugwerke Lueg

Die großen Autohändler 2018: Fahrzeugwerke Lueg

Kein anderes Mercedes-Benz-Handelsunternehmen ist älter als 150 Jahre. Dieses Jubiläum feierte die Fahrzeug-Werke Lueg AG in diesem Jahr in Bochum. Gleichzeitig startete der Händler eine Reihe digitaler Zukunftsprojekte. lesen

Die großen Autohändler 2018: Rosier-Gruppe

Die großen Autohändler 2018: Rosier-Gruppe

Neue Struktur, neue Software, Debütveranstaltungen, digitale Prozesse und zahlreiche Umbauten – die Rosier-Gruppe steht nicht still. Dass der Kunde dabei nicht aus dem Blick gerät, bescheinigte dem Familienunternehmen jüngst eine externe Jury. lesen