Rückruf Möglicher Heckscheiben-Bruch bei der X-Klasse

Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Lena Sattler

Für die Mercedes X-Klasse mit Hardtop gibt es wieder einen Rückruf: Der sogenannte „Canopy“-Aufbau benötigt zusätzliche EPDM-Blöcke. Ansonsten kann bei über 40.000 Pick-ups die Heckscheibe in kleine Glasstücke brechen.

Firmen zum Thema

In Deutschland müssen 7.550 Fahrzeuge überprüft werden.
In Deutschland müssen 7.550 Fahrzeuge überprüft werden.
(Bild: Daimler)

Erneut ist ein Rückruf für die Mercedes X-Klasse auf Pick-ups mit einem speziellen Hardtop eingegrenzt. Anders als 2019 und 2020, als ein Tausch der Bedienungsanleitung ausreichte, ist diesmal ein etwa zweistündiger mechanischer Eingriff am so genannten „Canopy“-Aufbau notwendig. An dessen Heckscheibe ist nämlich ein Glasbruch möglich.

Sollte es dazu kommen, „bricht das Glas entsprechend der Vorgaben für Einscheibensicherheitsglas in kleine kompakte Würfelstücke. Ein Verletzungsrisiko durch Herunterfallen von Teilen der Heckklappe oder Umherfliegen von Glasstücken kann dennoch nicht vollständig ausgeschlossen werden“, begründete ein Daimler-Sprecher die Aktion. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sind vereinzelte Sachschäden, sowie ein Fall mit leichtem Personenschaden bekannt.

Potentiell betroffen sind der Behörde zufolge 40.400 Einheiten der Baureihe 470, wovon 7.550 hierzulande gemeldet sind. Sie stammen aus dem Produktionszeitraum 20. August 2017 bis 6. Mai 2020. Der Unternehmenssprecher kündigte die Anbringung von zusätzlichen Blöcken aus Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM) im hinteren Bereich des Aufbaus an.

(ID:47715977)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist