Nach Rekordjahr: Rolls-Royce wappnet sich für den Brexit

Luxushersteller zieht Produktionspause vor

| Autor: Andreas Wehner

(Bild: Rolls-Royce)

Die britische BMW-Tochter Rolls-Royce bereitet sich nach einem erfolgreichen Jahr auf einen chaotischen Brexit vor. Der Hersteller von Luxusautomobilen will sein Werk in Goodwood in den ersten beiden Aprilwochen schließen, um auf die Folgen eines möglicherweise ungeordneten EU-Austritts reagieren zu können. Das kündigte Rolls-Royce-Chef Torsten Müller-Ötvös in einem Interview mit der „Wirtschaftwoche“ an. Eventuelle Lieferengpässe, die aufgrund der ungeklärten Situation entstehen könnten, sollen so abgefedert werden.

Der Brexit ist für den 29. März geplant. Sollte das mit der EU ausgehandelte Austrittsabkommen bei der Abstimmung im britischen Parlament keine Mehrheit finden, befürchten Unternehmen wirtschaftliche Schäden aufgrund der chaotischen Zustände.

Rolls-Royce: Vorhang auf für Phantom Nummer VIII

Ein harter Brexit würde die Logistikketten an die Belastungsgrenze führen, erwartet Müller-Ötvös. „Wir haben weltweit über 600 Zulieferer. Würde nur ein Teil der rund 32.000 täglich ankommenden Komponenten fehlen, dann würde in unserem Werk in Goodwood die Produktion zum Stillstand kommen“, sagte der Rolls-Royce-Chef der „Wirtschaftswoche“. Normalerweise stoppt der Autobauer seine Produktion im Sommer für zwei Wochen. Diese Produktionspause will Rolls-Royce nun vorziehen.

Das Unternehmen befindet sich aktuell im Aufwind. Im vergangenen Jahr verkaufte der Luxushersteller 4.107 Fahrzeuge – ein neuer Rekordwert. Verantwortlich dafür war vor allem die neue Modellgeneration des Flaggschiffs Phantom in ihrem ersten vollen Verkaufsjahr. Im Dezember lieferte Rolls-Royce zudem die ersten Einheiten seines SUVs Cullinan aus, das die Verkaufszahlen 2019 weiter nach oben treiben soll.

Um die wachsende Nachfrage zu befriedigen, stellte Rolls-Royce 2018 nach eigenen Angaben 200 neue Mitarbeiter ein. Damit überschritt die Gesamtbelegschaft des Unternehmens erstmals die 2.000-Mitarbeiter-Marke.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45682114 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen