Neue Technologie soll Autodiebstahl über Funkschlüssel verhindern

NXP und Volkswagen stellen Konzeptfahrzeug vor

| Autor: dpa

Achtung, fremder Zugriff: Keyless-Go-Systeme bieten Dieben ein Einfallstor.
Achtung, fremder Zugriff: Keyless-Go-Systeme bieten Dieben ein Einfallstor. (Foto: Rosenow)

Eine neue Funktechnologie soll das Diebstahl-Problem bei kontaktlosen Schlüsselsystemen lösen. Der Chipkonzern NXP und Volkswagen haben dafür ein Konzeptfahrzeug vorgestellt, bei dem zum Entsperren der sogenannte Ultra-Wideband-Funk zu Einsatz kommt. Heutige Angriffsszenarien wie das Verstärken des Signals vom Funkschlüssel sollen damit schlichtweg nicht funktionieren.

Die Ultra-Wideband-Technologie soll mit der Zeit auch zusätzliche Funktionen rund ums Auto ermöglichen, die auf präziser Positionserkennung basieren: Der Kofferraum könnte sich automatisch öffnen, wenn man davor steht – oder das Auto könnte eine Babyschale auf dem Beifahrersitz erkennen und dort den Airbag abschalten.

Bei der Technik wird die Entfernung zwischen dem Sender in einem Schlüssel oder Smartphone und einer Antenne über die Zeit errechnet, in der das Signal die Entfernung zwischen ihnen zurücklegt. Mit Hilfe mehrerer Antennen könne man bis auf wenige Zentimeter genau die Position des Senders bestimmen, sagte NXP-Technikchef Lars Reger. Auch Manipulationen von außen sollen damit unmöglich gemacht werden.

Anwendung auch im Smart Home

Die Pläne für die Technologie gehen weit über das Auto hinaus, unter anderem in Richtung vernetztes Zuhause: Zu einem Konsortium rund um Ultra-Wideband gehören auch Bosch, der Elektronik-Riese Samsung und der Schloss-Spezialist Assa Abloy. Er rechne damit, dass es in den kommenden eineinhalb Jahren einen Schub beim Einsatz des Ultra-Wideband-Funks geben werde, sagte Reger.

„Für uns steht zunächst der Diebstahlschutz im Fokus“, sagte VW-Manager Maik Rohde. Volkswagen will in diesem Jahr zwei Modelle mit Ultra-Wideband-Funk an Bord vorstellen. Zusätzliche Funktionen sollen später umgesetzt werden.

Keyless-Go-Systeme bleiben katastrophal unsicher

Keyless-Go-Systeme bleiben katastrophal unsicher

08.08.19 - Einfach ohne Schlüssel in ein Auto zu steigen und loszufahren, ist smart. Doch der Komfort wird mit einer großen Sicherheitslücke bezahlt. Trotz früherer Mahnungen von Autoverbänden, haben die Hersteller den Diebstahlschutz seit drei Jahren nicht verbessert. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46097593 / Technik)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen