Chinesischer Autobauer Nio bringt neues Elektro-SUV ES7

Von Andreas Wehner

Anbieter zum Thema

Das jüngste Modell des chinesischen Start-ups soll im August in China zu den ersten Kunden rollen. Über einen Start des ES7 in Europa spricht Nio derzeit noch nicht. Die Chancen stehen jedoch offenbar gut.

Der Nio ES7 ist das jüngste Modell des chinesischen Elektroauto-Herstellers.
Der Nio ES7 ist das jüngste Modell des chinesischen Elektroauto-Herstellers.
(Bild: Nio )

Nachdem Nio zuletzt zwei Limousinen vorgestellt hatte, legt der chinesische Autobauer jetzt wieder ein SUV nach. Ab sofort können chinesische Kunden den ES7 bestellen. Die ersten Einheiten des neuen Modells will Nio Ende August ausliefern.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Wie schon die beiden Limousinen ET7 und ET5 basiert auch der ES7 auf Nios neuester Plattform NT 2. Das macht es wahrscheinlich, dass das Auto irgendwann auch auf den deutschen Straßen zu sehen ist. Denn während der Autobauer in Norwegen mit dem SUV ES8 startete, verzichten die Chinesen in Deutschland zunächst auf SUVs. Den Grund nannte Nio-Deutschland-Chef Ralph Kranz jüngst in einem Interview mit »kfz-betrieb«. Denn der ES8 steht wie auch der kleine ES6 auf einer älteren Basis. „Da in Deutschland ein besonderer Premiumanspruch herrscht, wollen wir natürlich nur die neueste Technologie anbieten“, sagte Kranz. Die wäre beim ES7 eben nun auch in einem SUV vorhanden.

Die größte E-Auto-Batterie auf dem Markt

Der fünfsitzige ES7 ist 4,91 Meter lang, 1,99 Meter breit und 1,72 Meter hoch. Der Radstand beträgt 2,96 Meter. Wie schon im ET5 und ET7 gibt es drei Batteriegrößen: 75 kWh, 100 kWh und 150 kWh. Nach dem chinesischen Standard CLTC soll der ES7 so auf Reichweiten von 485, 620 und 930 Kilometer kommen. Das Elektro-SUV verfügt über jeweils einen Motor an der Hinter- und einen an der Vorderachse. Die genauen Leistungsdaten sind noch nicht bekannt. Nio verspricht den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 in 3,9 Sekunden.

Für Campingfreunde bietet der ES7 eine Anhängelast von zwei Tonnen. Auch einen „Camping-Modus“ soll es geben, auf den Nio in seiner Pressemitteilung aber nicht genauer eingeht. Eine Vehicle-to-load-Funktion (V2L) zur Stromversorgung externer Geräte existiert ebenfalls.

Die Preisliste startet in China bei umgerechnet etwa 66.000 Euro. Wer auf die Batterie verzichtet und sie zum Fahrzeug dazumietet (Battery as a service), ist beim ES7 mit rund 56.000 Euro dabei.

In Deutschland will Nio im vierten Quartal dieses Jahres an den Start gehen. Aktuell ist der Autobauer auf der Suche nach Standorten für seine Batteriewechselstationen.

(ID:48421238)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung