Suchen

Nissan Juke: 19.000 Euro für die geglättete Neuauflage

| Autor / Redakteur: sp-x / Yvonne Simon

Nissan hat sein kompaktes Lifestyle-SUV Juke rundum erneuert. Auf einem verlängerten Unterbau wurde die typische Form beibehalten, einige bisher durchaus umstrittene Merkmale aber entschärft. So wollen die Japaner jetzt eine breitere Kundschaft ansprechen.

Firmen zum Thema

Nissan legt das Lifestyle-SUV Juke neu auf.
Nissan legt das Lifestyle-SUV Juke neu auf.
(Bild: Nissan)

Wer im Englisch-Wörterbuch nach der Übersetzung des Wortes „Juke“ sucht, findet zwei Begriffe. Ein Trick des Stürmers beim American Football wird so bezeichnet, das Wort steht aber auch für eher anrüchige Kneipen im Südosten der USA. So war es jedenfalls bis vor neun Jahren. Bis Nissan seinem bisher ungewöhnlichsten Modell den Namen Juke ans Heck klebte. Das schaffte es zwar nicht bis ins offizielle Wörterbuch, aber ins Bewusstsein der Autofans fast überall auf der Welt. Jetzt steht der Nachfolger des Sonderlings in den Startlöchern.

Selbst Nissan gibt zu, dass die Designer beim ersten Juke auf Provokation gepolt waren und ein Blechkleid nach dem Motto „Lieben oder Hassen“ geschneidert haben. Immerhin mehr als eine Million Liebende ließen sich dennoch überzeugen. Trotzdem merzten die Designer wohl auf Geheiß der Nissan-Kaufleute manche Merkmale aus, die bislang für Häme und Spott der zahlreichen Kritiker sorgten. Der Neue ist glatter, übersichtlicher und so ein Stück weit „normaler“ als bisher.

Nissan Juke: Das Warzenschwein wird brav
Bildergalerie mit 12 Bildern

Ziemlich normal kommt auch die Motorisierung daher. Unter der Haube gibt es zum Start nur ein Angebot: Der Einliter-Dreizylinder mit Turbo leistet 86 kW/117 PS. Bestellbar ist der neue Juke zu Preisen ab 19.000 Euro. Preislich bleibt er damit in etwa auf dem Niveau des alten Modells, wenn man zum Vergleich die entsprechende Motorvariante des Vorgängers heranzieht. Trotzdem gibt es weniger fürs Geld: Das Gesamtwerk wurde um gut 23 Kilo leichter.

Verschwunden sind die aufgesetzten Zusatzleuchten an beiden Seiten der Motorhaube, die wie Fremdkörper wirkten. Der schmale und fast wagenbreite Kühlergrill wurde erheblich kleiner, ist jetzt trapezförmig und chromumrandet. Aus seinen oberen Ecken wachsen Tagfahrleuchten in Bumerangform und betonen die unteren Ränder der Haube. Vom Vorgänger übernommen wurden die kreisrunden Scheinwerfer, die jetzt aber die Signatur eines Ninja-Sterns zeigen, allerdings mit nur drei Zacken.

Seitlich fallen die viel dezenteren Konturen der Radhäuser auf, das Dach fällt nach hinten immer noch sanft ab und endet in einem eleganten Heckspoiler. Die Rückleuchten, die bisher wild geschwungen bis zur halben Höhe der Heckscheiben-Flanken reichten haben jetzt eine normale Form an allgemein gewohnter Position. Ponz Pandikuthira, Vize-Präsident für Produktplanung bei Nissan Europa: „Mit all diesen Maßnahmen wollen wir jetzt auch Kunden erreichen, die sich mit der extrovertierten Gestaltung des bisherigen Modells nicht anfreunden konnten“. Er betont aber, dass die Grundform und damit auch die Vorzüge des kleinen SUV nicht nur erhalten blieben, sondern sogar ausgebaut wurden.

Gleiche Plattform wie Renault Clio und Captur

Damit meint er vor allem die neue Plattform des Juke, die er sich mit anderen Modellen der Renault-Nissan-Allianz teilt, wie Renault Clio oder Captur. Dank des jetzt um gut acht Zentimeter längeren Unterbaus können sich die Hinterbänkler über mehr Raum für Beine und Kopf freuen. In den jetzt 422 Liter fassenden Kofferraum passt ein großes Gepäckstück mehr als bisher. Weitere Vorteile der neuen Plattform sind nach den Worten von Pandikuthira höhere Steifigkeit, Stabilität und verbessertes Kurvenverhalten.

Je nach Ausstattungsversion sind zahlreiche Assistenzsysteme wie Abstandsradar, Toter-Winkel-Warner oder auch automatische Notbremsung an Bord. Auch die Vernetzung mit der virtuellen Umwelt ist im Juke angekommen. Der Hochbeiner versteht sich mit Google-Assistant oder kann per App auch aus der Ferne überwacht werden.

(ID:46123345)