E-Commerce Onlinehändler Cazoo zieht sich aus Deutschland zurück

Von Martin Achter und Andreas Wehner

Mit viel Geld und der Übernahme des Abopioniers Cluno wollten sich die Briten Marktanteile sichern. Nach hohen Verlusten ziehen sie nun die Reißleine.

Gescheiterter Disruptor: Der Online-Gebrauchtwagenhändler Cazoo zieht sich vom deutschen Markt zurück und konzentriert sich auf das Geschäft in der britischen Heimat.
Gescheiterter Disruptor: Der Online-Gebrauchtwagenhändler Cazoo zieht sich vom deutschen Markt zurück und konzentriert sich auf das Geschäft in der britischen Heimat.
(Bild: Cazoo)

Muss sich der SC Freiburg jetzt einen neuen Hauptsponsor suchen? Der britische Online-Autohändler Cazoo, dessen Logo die Trikots des Bundesliga-Vereins ziert, zieht sich aus Kontinentaleuropa und damit auch aus dem deutschen Markt zurück. Das teilte das Unternehmen Anfang September mit.

„Angesichts unseres Ziels, bis Ende nächsten Jahres die Rentabilität zu erreichen, haben wir die schwierige Entscheidung getroffen, uns ausschließlich auf den riesigen britischen Gebrauchtwagenmarkt zu konzentrieren“, erklärte Cazoo-Chef Alex Chesterman. Das Unternehmen ist bislang neben Deutschland und Großbritannien auch in Frankreich, Italien, Spanien und Portugal aktiv.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung