Suchen

Opel-Lobbyist managt PSA-Außenbeziehungen

| Autor: Andreas Grimm

Gut drei Jahre lang war Benjamin Sokolowski in Berlin für die Kontakte des kriselnden Autobauers Opel zur Politik zuständig. Nun wird der Hauptstadt-Repräsentant Head of Public Affairs der PSA-Gruppe.

Firmen zum Thema

Benjamin Sokolowski wechselt von Opel zu PSA, um die Kontakte der Franzosen in die Politik und zu den Medien zu koordinieren.
Benjamin Sokolowski wechselt von Opel zu PSA, um die Kontakte der Franzosen in die Politik und zu den Medien zu koordinieren.
(Bild: Opel)

Erneut hat sich bei Opel/Vauxhall ein Manager für höhere Aufgaben im Konzern qualifiziert. Wie der Rüsselsheimer Autobauer mitteilte, wird Benjamin Sokolowski künftig auf Konzernebene für das Erscheinungsbild des Autobauers in der Öffentlichkeit und die guten Kontakte zur Politik sorgen. Dazu wird der bisherige oberste Opel-Repräsentant in Berlin zum 1. August zum „Head of Public Affairs & Government Relations“ der PSA-Gruppe ernannt. Bereits vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass Opel-Finanzchef Philippe de Rovira in den PSA-Vorstand aufsteigt.

Sokolowski übernahm im Mai 2015 die Hauptstadtrepräsentanz für Opel in Berlin. Zuvor hatte er fünf Jahre für die PR-Agentur Fleishman-Hillard in Berlin gearbeitet. Auch in den Jahren zuvor war der studierte Politikwissenschaftler bereits im Bereich Public Affairs aktiv gewesen.

Ab August ist Sokolowski dann für die weltweite Koordination der Außenbeziehungen des Konzerns zuständig. Er folgt auf Virginie de Chassey, die den PSA-Konzern auf eigenen Wunsch verlassen hat. In seiner neuen Funktion berichtet er an Gregoire Olivier, in Bezug auf die Belange von Opel/Vauxhall weiterhin an Opel-Vorstandschef Michael Lohscheller.

(ID:45377069)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«