Peugeot-Panzer investiert in Neubau

Traunsteiner Familienbetrieb baut für rund fünf Millionen Euro

| Autor: Christoph Baeuchle

Das Autohaus Panzer hat in Traunstein einen neuen Standort bezogen.
Das Autohaus Panzer hat in Traunstein einen neuen Standort bezogen. (Bild: Autohaus Panzer)

Für einen Außenstehenden war es nur ein kleiner Schritt, für das Autohaus Panzer jedoch ein großer Sprung: Der Traunsteiner Peugeot-Händler hat die Seite des Flüsschen Traun gewechselt und neue Betriebsgebäude errichtet. Mehr als fünf Millionen Euro – für Grund und Boden sowie für den Bau – investierte der langjährige Peugeot-Partner in seine neue Heimat.

„Es ist kein Luxusbau, aber wir haben schon eine gehobene Ausstattung“, sagte Geschäftsführer Dieter Panzer im Gespräch mit dem »kfz-betrieb«. Damit sieht sich Panzer gut aufgestellt für die Zukunft. Denn nach seiner Einschätzung führt in ländlichen Gebieten auch künftig kein Weg am stationären Handel vorbei.

Nach 15-monatiger Bauzeit ist der neue Standort in der rund 20.000 Einwohner zählenden Stadt im Voralpenland nun offiziell seiner Bestimmung übergeben. Die neuen Modelle der Löwenmarke präsentiert das Autohaus auf einer Verkaufsfläche von 400 Quadratmetern. Insgesamt umfasst das Grundstück 7.000 Quadratmeter.

Nahezu der gesamte Gebäudekomplex ist unterkellert. Das bietet nicht nur Platz für 14 Fahrzeuge in der Tiefgarage, sondern auch für ein großes Reifenlager. Auch in der Werkstatt ist fast alles neu: Inklusive Direktannahme verfügt das Autohaus Panzer über acht Hebebühnen – davon wurde nur eine vom alten Standort umgezogen.

Das neue Autohaus bietet alles, um die bisherige Arbeit erfolgreich fortzusetzen. Im vergangenen Jahr verkauften die beiden Geschäftsführer Dieter und Helmut Panzer und ihr 20-köpfiges Team rund 700 Neuwagen. Unterstützt wurden sie dabei von den sieben angeschlossenen Servicepartnern mit Vertragsrecht, die etwa die Hälfte des Absatzes erzielten.

Die Entscheidung zur Investition beeinflusste der französische Importeur maßgeblich. Aufgrund der überarbeiteten CI-Vorgaben hätten die Panzers ohnehin aufwendig umgestalten müssen. Das lohnte sich am alten Standort nicht. Ein zweiter Grund: Die Stadt bemühte um die Ausrichtung der Landesgartenschau. In der geplanten Blumenwiese hätte es ein Hindernis gegeben: das Autohaus Panzer. Zwar kam die Gartenschau dann doch nicht, aber der Betrieb hatte alle Maßnahmen bereits eingeleitet, um den bisherigen Standort zu verlassen.

In Traunstein ist der Familienbetrieb eine Institution. 1929, also vor 90 Jahren, legte Hans Panzer sen. den Grundstein für das Unternehmen. Da der Firmengründer früh verstarb, dauerte es einige Jahre, bis sein Sohn Hans den Geschäftsbetrieb wieder aufnehmen konnte und die Familientradition fortsetzte. Die dritte Generation, Dieter und Helmut Panzer, zeichnen seit nun 1997 verantwortlich.

Panzers haben langjährige Erfahrungen als Vertragshändler: zunächst (1963) mit dem Nutzfahrzeughersteller Hanomag, seit 1972 mit dem französischen Hersteller Peugeot. „Wir sind nahezu ein halbes Jahrhundert Peugeot-Partner. In der Zeit sind wir gemeinsam durch alle Höhen und Tiefen gegangen“, erinnert sich Dieter Panzer. Derzeit läuft's prima.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46017041 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen