PSA Retail eröffnet Vier-Marken-Standort

Autor: Christoph Baeuchle

PSA Retail treibt die Mehrmarkenstrategie voran. In Madrid hat die Niederlassung den ersten Standort mit vier Konzernmarken eröffnet. Bis Ende des Jahres will die PSA-Tochter insgesamt 25 Opel-Standorte haben – auch auf dem deutschen Markt.

Firmen zum Thema

Monomarkenstandorte sollen bei PSA Retail schon bald der Vergangenheit angehören. Bis 2021 sollen 80 Prozent der Niederlassungen mehrere Marken verkaufen.
Monomarkenstandorte sollen bei PSA Retail schon bald der Vergangenheit angehören. Bis 2021 sollen 80 Prozent der Niederlassungen mehrere Marken verkaufen.
(Bild: PSA)

PSA Retail baut die Integration der Konzernschwester Opel aus. In Madrid hat die Niederlassungs-Organisation des französischen Automobilkonzerns ihren ersten Standort mit den vier Konzernmarken Peugeot, Citroën, DS Automobiles und Opel eröffnet.

Bereits zuvor hat PSA Retail begonnen, Opel in seine Strategie zu integrieren. Im vergangenen Jahr hat die Niederlassungsgruppe insgesamt 18 Opel-Standorte in Großbritannien, Frankreich, Spanien und der Schweiz eröffnet. „Bis Ende 2019 wird PSA Retail 25 Opel-Standorte in Europa haben“, kündigte PSA-Retail-Chefin Anne Abboud an. Im laufenden Jahr sollen Filialen in Italien, Portugal und Deutschland hinzukommen.

In Deutschland will PSA Retail ab Mitte des Jahres in Köln die Marke mit dem Blitz verkaufen. Dafür muss der Vertrieb der Konzernschwester Citroën aus den Niederlassungsstandorten weichen.

In den vergangenen Jahren hat der französische Autobauer seine Niederlassungen stärker auf Profitabilität getrimmt. Teil der Strategie sind Mehrmarkenstandorte. So vertreibt die Niederlassung in Österreich beispielsweise auch die konzernfremde Marke Suzuki.

Vorwiegend setzt die Niederlassung jedoch auf konzerneigene Marken. Bis Ende vergangenen Jahres waren bereits 45 Prozent des Niederlassungsnetzes auf die Mehrmarkenstrategie umgestellt, bis Ende 2021 sollen es mindestens 80 Prozent der Standorte sein.

(ID:45715654)

Über den Autor

 Christoph Baeuchle

Christoph Baeuchle

Chefreporter Automobilwirtschaft & Politik/Verbände