Suchen

PSA-Rückrufe: Feststellbremse kann ausfallen

| Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Yvonne Simon

Eine kleine und eine etwas größere Aktion stehen für die SUV-Geschwister Peugeot 4008 und Citroën C4 Aircross an. In beiden Fällen droht ein Wirksamkeitsverlust oder gar ein Ausfall der Handbremse.

Firmen zum Thema

PSA ruft den Citroën C4 Aircross und dessen Schwestermodell Peugeot 4008 zurück.
PSA ruft den Citroën C4 Aircross und dessen Schwestermodell Peugeot 4008 zurück.
(Bild: Citroën)

Zwei unterschiedliche Probleme mit gleicher Wirkung haben zwei Rückrufaktionen bei PSA ausgelöst. Das Risiko ist laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bei den Modellen Peugeot 4008 und Citroën C4 Aircross auf lange Sicht dasselbe: Wirksamkeitsverlust oder Ausfall der Feststellbremsfunktion. Aus diesem Grund überwacht die Behörde beide Aktionen auf vollständige Durchführung.

Das erste Problem ist eine mögliche Korrosion der Welle der Feststellbremse am Bremssattel durch eine schlechte Abdichtung, wie eine KBA-Sprecherin erklärte. Dies betrifft Fahrzeuge, die zwischen 1. Oktober 2012 und 4. Februar 2016 das Werk verließen. In Deutschland muss bei 2.383 Citroën und 833 Peugeot der Bremssattel kontrolliert und bei Bedarf repariert oder ausgetauscht werden. Die Aktionscodes lauten „GJC“ und „JAT“.

Die Aktionen „GJA“ und „JAS“ sehen auf jeden Fall einen Teiletausch vor, nämlich den der hinteren Bremssättel. „Eine Nichtkonformität des Montageprozesses des Kolbens kann zu einer Fehlfunktion des Nachstellmechanismus des Spiels im hinteren Bremssattel führen“, so die Sprecherin. Die zu reparierende Stückzahl ist hier deutlich kleiner, weil der betroffene Bauzeitraum (8. Juli bis 23. Dezember 2014) kürzer ist. Hierzulande müssen 218 Citroën und 98 Peugeot in die Werkstatt.

(ID:45694632)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist