PSA startet mehrere Rückrufe

Größere Aktion für den Citroën C3 Aircross

| Autor: Niko Ganzer

Bei weltweit knapp 31.000 Citroën C3 Aircross kann es zu einer Beschädigung des Karosseriekabelbaums kommen.
Bei weltweit knapp 31.000 Citroën C3 Aircross kann es zu einer Beschädigung des Karosseriekabelbaums kommen. (Bild: Citroën)

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat in den vergangenen Monaten wieder einige neue Rückrufe für Fahrzeuge aus dem PSA-Konzern aufgelistet. Um größere Mengen geht es aber nur bei einer Aktion. Demnach kann es bei weltweit knapp 31.000 Citroën C3 Aircross zu einer Beschädigung des Karosseriekabelbaums und in der Folge zu einem Kurzschluss mit Brandgefahr kommen.

Schuld ist ein abstehender Schweißbolzen, den die Vertragswerkstatt nun entfernt. Zudem kommt im Schnittbereich ein schützendes Butylband zum Einsatz. In Deutschland betrifft die Aktion „GHZ“ 2.829 Fahrzeuge aus dem Bauzeitraum 6. September 2016 bis 15. Januar 2019.

Weiterhin meldet das KBA für den DS7 Crossback eine „Nichtkonformität des Luftkissens am Fahrerairbag“. Dies könne zu einer eingeschränkten Schutzwirkung im Falle eines Unfalls führen. Hier geht es um SUVs, die zwischen 5. September 2017 und dem 26. Oktober 2018 vom Band liefen. Die Aktion „GQL“ sieht einen Tausch des Airbags vor, laut einem Konzernsprecher hierzulande allerdings nur bei 41 Fahrzeugen. Im Heimatmarkt Frankreich müssen immerhin 725 Einheiten deswegen in die Werkstatt. Eine Angabe zur weltweit betroffenen Stückzahl gab es nicht.

Noch keinen KBA-Eintrag hat eine Meldung französischer Behörden zum Peugeot 5008. Zwischen dem 12. Februar und dem 22. September des vergangenen Jahres liefen Fahrzeuge vom Band, welche aufgrund einer potenziellen Feuergefahr die Aktion „JHA“ verordnet bekommen haben. Diese kümmert sich um die zentrale Spannungshaltevorrichtung (französisch „DMTR“ abgekürzt). Laut dem PSA-Sprecher könnte eine unzureichende Befestigung zu einer Beschädigung und Überhitzung des Bauteils führen. Der einstündige Werkstattaufenthalt steht in Deutschland für 31 Fahrzeuge an, in Frankreich für 640 Exemplare.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45962699 / Service)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen