Zweiradmarke Energica Ramsperger Automobile verkauft jetzt auch Elektro-Motorräder

Autor: Christoph Seyerlein

Die Elektromobilität dürfte auch im Zweiradbereich nach und nach eine größere Rolle spielen. Mit Ramsperger Automobile rechnet zumindest einer der ältesten Automobilhändler Deutschlands damit und rüstet sich dafür entsprechend.

E-Motorräder von Energica, hier das Modell Ego, gibt es nun bei Ramsperger Automobile.
E-Motorräder von Energica, hier das Modell Ego, gibt es nun bei Ramsperger Automobile.
(Bild: Energica)

Der Mehrmarken-Händler Ramsperger Automobile erweitert sein Portfolio. Wie der Website des Unternehmens zu entnehmen ist, verkauft die Gruppe seit März auch Elektro-Motorräder der italienischen Marke Energica. Deren drei Modelle gibt es bei Ramsperger im Showroom in Nürtingen in der Robert-Bosch-Straße.

Für die Schwaben ist es eine Rückkehr ins Motorrad-Geschäft. Bis in die 50er-Jahre war Ramsperger in jenem Bereich bereits einmal aktiv. Zuletzt mit der Marke Maico.

Zu Absatzzielen macht die Gruppe auf ihrer Website keine Angaben. Um reine Stückzahlen scheint es aber weniger zu gehen. Stattdessen will der Händler offenbar bei einem möglichen Trend von Beginn an dabei sein. So heißt es: „Energica ist kein Massenhersteller, sondern konzentriert sich auf Modelle, die den Antrieb haben, der im Automobilbau gerade den Durchbruch geschafft hat – im Motorradbau jedoch noch die Ausnahme ist: Der E-Antrieb.“

Hersteller verspricht bis zu 400 Kilometer Reichweite

Von Energica gibt es derzeit drei Modelle: Ego, Eva Esse Esse 9 und Eva Ribelle. Alle sind über DC-Anschlüsse schnellladefähig. Damit soll der Akku binnen weniger Minuten nachgeladen werden können. Punkten sollen die Motorräder zudem mit hochwertiger Verarbeitung. Und natürlich auch mit ihrer Fahrleistung. Dank bis zu 107 kW Leistung und 215 Newtonmeter Drehmoment sollen Energica-Motorräder zu den am schnellsten beschleunigenden Landfahrzeugen zählen. Von 0 auf 100 sollen die Zweiräder in 2,6 Sekunden kommen.

Und die Reichweiten? Im urbanen Bereich sollen laut Werk bis zu 400 Kilometer Reichweite pro Ladung möglich sein. Wer gerne Gas gibt, soll dennoch mit noch rund 230 Kilometer rechnen können. Die Preise für die Modelle gehen bei etwas über 20.000 Euro los.

Einer der ältesten Autohändler Deutschlands

Ramsperger ist ein Autohändler mit Hauptsitz in Kirchheim und mit 113-jähriger Geschichte. Damit zählt die Firma zu den ältesten Automobilhändlern Deutschlands. Zu den Fahrzeugmarken des Händlers mit Standorten in Kirchheim und Nürtingen zählen VW, Audi, Seat, Cupra, Skoda, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Mitsubishi Motors, Dodge und Ram. Für Ramsperger Automobile arbeiten etwa 320 Menschen. 2019 erwirtschaftete das Unternehmen laut Bundesanzeiger einen Umsatz von mehr als 106 Millionen Euro und erzielte einen Gewinn von gut 350.000 Euro.

(ID:47292208)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur