Renault-Rückruf: Bremsleitung

Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Jens Rehberg

Durch Scheuern der vorderen Schläuche an der Radhausverkleidung beziehungsweise dem Rad droht bei Clio, Espace V und Talisman Ungemach.

Firmen zum Thema

Der Clio muss wieder in die Werkstatt.
Der Clio muss wieder in die Werkstatt.
(Foto: Renault)

Probleme mit der Bremsleitung bleiben ein treuer Begleiter von Renault. Erneut muss der Clio zurück in die Vertragswerkstätten beordert werden, weil die Leitung an der Radhausverkleidung scheuern könnte. Eine Sprecherin bestätigte, dass weltweit 10.550 Einheiten betroffen sind, wovon aber nur 617 in Deutschland registriert seien. Im August 2015 war es um knapp 300.000 Clio gegangen. Die jetzt betroffenen Fahrzeuge wurden zwischen April und Oktober 2014 in Frankreich, sowie zwischen März 2013 und April 2015 in der Türkei hergestellt.

Auch bei der fünften Generation des Espace und dem neuen Mittelklasse-Modell Talisman gibt es ähnliche Probleme durch Scheuern der vorderen Leitungen an Reifen und Felge. Auslöser ist hier laut der Sprecherin ein möglicherweise „nicht konform eingesetzter Bremsschlauch-Haltegummi und eine nicht korrekte Positionierung und/oder unzureichender Anzug des Kabelbinders“.

Etwa 45 bis 90 Minuten sind für eine Sichtprüfung und gegebenenfalls den Tausch der Leitungen vorne links und rechts angesetzt. Zudem werden die Kabelbinder ersetzt.

Die weltweit vom Rückruf betroffenen 29.000 Fahrzeuge wurden seit dem Produktionsbeginn bis einschließlich 3. Februar dieses Jahres gefertigt. In Deutschland werden knapp 3.000 Espace und 264 Talisman einbestellt, erkennbar an einer Kennzeichnung im Renault-Intranet (ICM-System) und dem Aktionscode "0C97".

(ID:44097682)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist