Seat kündigt sechs Elektromodelle bis 2021 an

Rekordergebnisse und der Schritt nach China

| Autor: Andreas Grimm

Seat will mit Elektroautos wie dem El-Born auf die neue Antriebstechnik einschwenken.
Seat will mit Elektroautos wie dem El-Born auf die neue Antriebstechnik einschwenken. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Seat macht wie die anderen Marken des Volkswagen-Konzerns ernst mit der Elektromobilität. Bereits bis Anfang 2021 wollen die Spanier sechs Elektro- und Plug-in-Hybridmodelle im Programm haben, kündigte Markenvorstand Luca de Meo auf der Bilanzpressekonferenz des Autobauers am Mittwoch in Martorell an. Damit setzt Seat zügig um, was sich bereits mit der Präsentation in Genf angedeutet hatte.

Den Angaben zufolge startet Seat mit der Elektroversion des Seat Mii ins elektrifizierte Zeitalter. Angaben zum Marktstart machte de Meo nicht, dem Vernehmen nach wird es aber zum Jahreswechsel so weit sein. Auch bei der Schwestermarke Skoda wird dann das baugleiche Modell Citigo nur noch elektrifiziert zu haben sein. Im Jahr 2020 wird dann der El-Born als erstes komplett neu entwickeltes Elektroauto folgen. Hybride sind geplant für die kommende Generation des Leon sowie als Ergänzung für den Tarraco. Auch die kommenden Modelle Cupra Leon und Cupra Formentor werden in Plug-in-Hybrid-Ausführungen erhältlich sein.

Um speziell im Bereich kleinerer E-Modelle voranzukommen, entwickelt Seat federführend für den Volkswagen-Konzern eine neue Fahrzeugplattform, den „Modular Electric Drive Toolkit“. Dabei handelt es sich um eine kleinere Version des MEB-Baukastens, auf dessen Basis alle Konzernmodelle mit etwa vier Metern Länge entstehen sollen. Das Konzept soll es Seat zufolge ermöglichen, erschwingliche Elektroautos mit einem Einstiegspreis von unter 20.000 Euro zu bauen.

Die finanzielle Basis für die Entwicklung der Plattform, an der 300 Seat-Ingenieure arbeiten, haben sich die Spanier spätestens im vergangenen Jahr geschaffen. 2018 verzeichnete Seat nach eigenen Angaben die besten Ergebnisse seiner Unternehmensgeschichte: Der Gewinn nach Steuern stieg auf 254 Millionen Euro (+ 4,6 % zum Vorjahr). Der Umsatz stieg ebenfalls um 4,6 Prozent auf 9,991 Milliarden Euro. In den letzten fünf Jahren konnte Seat seinen Umsatz um 33 Prozent steigern. Bereits zum Jahresanfang hatte der Autobauer auch ein Verkaufsplus von 10,5 Prozent auf 517.600 Neuwagen vermeldet. Der Großteil davon, nämlich 474.300, wurde im Werk Martorell produziert. 2019 soll der Seat Tarraco in Wolfsburg produziert werden.

In den kommenden Jahren will sich Seat weiter internationalisieren. Die Präsenz in Nordafrika, wo in Algerien ein Montagewerk besteht, soll weiter ausgebaut werden. Allein in Algerien wurden vergangenes Jahr 18.500 Seat-Neuwagen verkauft. Auch in Lateinamerika sehen die Spanier viel Potenzial, speziell Chile und Kolumbien stehen im Fokus. Vor allem aber laufen derzeit die Vorbereitungen für den Markteintritt in den weltgrößten Automarkt: in China.

„Cupra wird für Seat von großer Bedeutung sein“

„Cupra wird für Seat von großer Bedeutung sein“

22.03.19 - Seat gönnt sich mit Cupra eine Submarke als sportlichen Ableger. Mit dem Konzept kommen die Spanier ein Jahr nach der Cupra-Neupositionierung bislang im Markt gut an – vor allem in Deutschland. Was er sich von Cupra verspricht, erläutert Markenchef Wayne Griffiths im Interview. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45832234 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen