Skoda setzt Akzente mit zahlreichen Premieren

Elektro- und Gasmodelle sowie neue Derivate

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Grimm/»kfz-betrieb«)

Die tschechische Volkswagenkonzernmarke Skoda nutzt die IAA einmal mehr, um die vielfältigen Möglichkeiten ihrer Baureihen einem breiten Publikum zu präsentieren. Einerseits hat Skoda mit dem kleinen SUV Kamiq eine letzte größere Lücke im Modellprogramm geschlossen, andererseits werden die Ausstattungslinien und Antriebsvarianten weiter ausdifferenziert.

Den Kamiq kann Skoda ganz aktuell mit breiter Brust dem Publikum präsentieren: Er hat jüngst im Euro-NCAP-Crashtest alle fünf möglichen Sterne erreicht. Im Handel startet der Verkauf des SUVs, das ab 18.000 Euro zu haben ist, am letzten Messewochenende, am 21. September. Etwa 6.000 Einheiten des Modells will der Importeur noch in diesem Jahr absetzen.

Skoda Kamiq: Neuer Hauptdarsteller

Skoda Kamiq: Neuer Hauptdarsteller

21.08.19 - Nach Seat Arona und VW T-Cross bekommt nun auch Skoda mit dem Kamiq sein Mini-SUV. Wobei „Mini“ es nicht ganz trifft – sowohl, was die Abmessungen, als auch die angepeilten Stückzahlen angeht. lesen

Spannend wird auf jeden Fall der finale Aufbruch in die Elektromobilität. Die beiden ersten elektrifizierten Fahrzeuge des Fabrikats – die Hybridvariante des Superb und insbesondere der Citigo iV – stellen sich mit ihrer internationalen Messepremiere erstmals einem breiten Publikum. Während der Hybrid im Superb iV vor allem für die Werkstätten ein Quantensprung ist, wird der nur noch rein elektrisch produzierte Citigo für den Handel ein Wagnis. Knapp 9 Prozent der Verkäufe entfielen zuletzt auf das Stadtauto – mehr als im Vorjahr. Für die Verkäufer heißt es also, ab Januar 2020 im Kleinwagensegment gut 16.000 E-Auto-Kunden zu finden, um den Absatz zu halten.

Ob das gelingt, wird nicht zuletzt vom Preis abhängen. Bislang hatte sich Skoda dazu nicht konkret geäußert – „Elektro muss nicht per se teuer bedeuten“ – nun soll die IAA Klarheit bringen. Nach bisherigem Stand werden „im IAA-Umfeld“ die Preise für Superb iV und Citigo iV verkündet.

Kamiq und Scala mit Gasantrieb

Während in der E-Mobilität der Weg vorgezeichnet ist – bereits im Laufe des Jahres 2020 wird etwa der rein elektrische Skoda Vision iV Realität – dümpelt Skoda wie der gesamte VW-Konzern in Sachen Erdgas-Antrieb weiter vor sich hin. Zwar gibt es CNG-Modelle, doch mit Nachdruck verkauft werden sie nicht. Knapp 100 CNG-Modelle wurde Skoda im Jahr 2018 los. Das soll gemäß der Konzernphilosophie besser werden, weshalb auf der IAA der Kamiq mit Gasantrieb ebenfalls Weltpremiere feiert und der Scala CNG seine Messepremiere.

Skoda Citigo-E startet unter 20.000 Euro

Skoda Citigo-E startet unter 20.000 Euro

05.06.19 - Den Start ins rein batterieelektrische Zeitalter unternimmt Skoda mit einem modifizierten Citigo. Als „Citigo-E iV“ soll er als Stadtflitzer ohne lokale Emissionen punkten. Die bisherige Käuferklientel könnte den Schritt angesichts des attraktiven Preises mitgehen. lesen

Über die CO2-reduzierten Modelle vergisst Skoda aber nicht, auch die klassische Benzin- und nicht zuletzt Diesel-Klientel (2018: 34,4 Prozent der Käufer) zu bedienen. So hat Skoda dem Superb, dem in den letzten Jahren bestens gelaufenen Flaggschiff, ein Facelift spendiert, das internationale Messepremiere hat. Zugleich wird die Baureihe weiter ausdifferenziert, indem erstmals die robuste Ausführung des Superb Combi mit dem Namenszusatz „Scout“ zu sehen ist.

Ebenfalls zusätzliche Modellderivate zeigt Skoda von seinen beiden jüngsten Modellen Scala und Kamiq. Sie sind künftig in der Ausführung Monte Carlo zu haben, die es bislang schon beim Fabia gibt. Optisch zu erkennen sind die Modelle an schwarzen Anbauteilen. Zu weiteren Spezifikationen und zum Preis hüllt sich Skoda noch in Schweigen. Beim Fabia Monte Carlo gehören unter anderem 16-Zöller, Klimaautomatik und ein Panoramadach zum Lieferumfang.

Die Skoda-Premieren in Frankfurt im Überblick:

  • Superb iV (Internationale Messepremiere)
  • Citigo-e iV (Internationale Messepremiere)
  • Scala Monte Carlo (Weltpremiere)
  • Kamiq Monte Carlo (Weltpremiere)
  • Kamiq CNG (Weltpremiere)
  • Scala CNG (Internationale Messepremiere)
  • Superb Combi Scout (Internationale Messepremiere)
  • Facelift Superb Limousine und Combi (Internationale Messepremiere)

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46117532 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen