So kommt das neue VW-Logo bei Kfzlern an

Umfrage mit 1.579 Teilnehmern

| Autor: Christoph Seyerlein

VW hat vergangene Woche sein neues Logo enthüllt.
VW hat vergangene Woche sein neues Logo enthüllt. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Vor einer Woche hat VW sein neues Logo enthüllt. Rund um das Emblem wollen die Wolfsburger ihren Markenauftritt umgestalten und damit auch nach außen den internen Wandel unterstreichen. Am letztlichen Ergebnis haben die Marketing- und die Designabteilung von Volkswagen selbst insgesamt neun Monate gefeilt – eine externe Agentur war nicht beteiligt.

Rund um die Enthüllung im Rahmen der IAA waren die Reaktionen auf das neue VW-Erscheinungsbild gespalten. »kfz-betrieb« ist nun der Frage nachgegangen, wie das Logo in der Kfz-Branche ankommt. Denn dort, in den vielen VW-Betrieben, wird es nicht zuletzt für den Kunden sichtbar werden. Deshalb haben wir unsere Instagram-Community darüber abstimmen lassen, wie sie das neue VW-Logo finden. Und das Ergebnis dürfte die Wolfsburger erfreuen: 58 Prozent der insgesamt 1.579 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Umfrage gaben an, dass es ihnen gefällt.

Ganz so ersichtlich ist die Veränderung, die VW mit dem neuen Emblem verbindet, für einige allerdings nicht. Mehrere User fragten bei uns nach, was denn nun neu im Vergleich zum Vorgänger sei. VW verweist dabei unter anderem darauf, dass eine 2D- die bisherige 3D-Optik abgelöst habe. Zudem reicht das „W“ nicht mehr bis an den unteren Rand des umschließenden Kreises heran.

Abgesehen vom Logo will Volkswagen durch sein neues Erscheinungsbild mehr Farbe in die Markenrepräsentanzen bringen. Zudem sollen die Autos künftig nicht mehr der alleinige Mittelpunkt in der Kommunikation des Herstellers sein. Stattdessen will VW mehr Kunden zeigen, mehr Lebens- und Mobilitätswelten.

Damit verbunden ist ein gigantischer Aufwand. Auch alle Handelsbetriebe müssen umgestaltet werden, alleine rund 70.000 Logos muss VW austauschen. Seinen deutschen Partnern bezahlt der Hersteller dabei den Tausch der Außensignalisation.

Neues VW-Logo: Innen zahlt der Händler, außen der Hersteller

Neues VW-Logo: Innen zahlt der Händler, außen der Hersteller

10.09.19 - Volkswagen stellt nicht nur das eigene Produktportfolio neu auf. Auch die gesamte Marke erhält einen anderen Anstrich. Seine deutschen Händler will der Hersteller bei der Umgestaltung unterstützen. Ganz ohne Investitionen werden die Partner aber nicht auskommen. lesen

Umsetzung kann dauern

Bis das Projekt vollendet ist, wird es noch eine ganze Weile dauern. VW-Deutschlandchef Holger Santel sagte »kfz-betrieb« im Interview, dass man sich zunächst einmal ein Zeitfenster von 18 Monaten für die Umsetzung vorgenommen habe.

»kfz-betrieb« befragt via Instagram jeden Sonntag User zu aktuellen Branchenthemen. Auch ansonsten steht auf dem Kanal der Community-Charakter im Vordergrund. Und auch eine Portion Spaß ist dort erlaubt und erwünscht. Wer dabei sein und sich beteiligen will, sollte hier einmal vorbeischauen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46138212 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen