Spindler ernennt neuen Vertriebs-Geschäftsführer

Richard Stadler kommt von Pappas

| Autor: Christoph Seyerlein

Richard Stadler (li.) bildet künftig gemeinsam mit Harald Krenn die Spindler-Geschäftsführung.
Richard Stadler (li.) bildet künftig gemeinsam mit Harald Krenn die Spindler-Geschäftsführung. (Bild: Spindler)

Richard Stadler ist bei der Autohausgruppe Spindler ab sofort als Geschäftsführer für den Vertrieb verantwortlich. Wie das Unternehmen mit Sitz in Würzburg mitteilte, wechselt Stadler von der österreichischen Pappas Holding aus Salzburg nach Unterfranken. Dort wird er künftig mit Harald Krenn die Geschäftsführung bilden. In seiner neuen Funktion folgt Stadler auf Christian Wieser, der die Spindler-Gruppe verlassen hat.

Bei Pappas hatte der 46-jährige Stadler verschiedene Führungsposten inne. Unter anderem war er zeitweise Geschäftsführer des BMW-Bereichs. Auch als Brand Director für Alfa Romeo, Jeep und Maserati sowie für Gebrauchtwagen und Rent war er bei der Gruppe aktiv. Insgesamt elf Jahre verantwortete er als Geschäftsführer die deutschen Mercedes-Standorte von Pappas.

Laut der Spindler-Mitteilung gilt Stadler als Experte in der Ertrags- und Prozessoptimierung, der Reorganisation sowie im Vertrieb. Der neue Geschäftsführer selbst teilte mit: „Ich freue mich besonders darauf, in einer so spannenden und dynamischen Zeit in einem Familienunternehmen gemeinsam mit den Eigentümerinnen und Harald Krenn die Weichen für die Zukunft stellen zu können.“

Die Spindler-Gruppe hatte bereits kurz vor dem Jahreswechsel angekündigt, intern neue Strukturen zu schaffen. Seit dem November 2019 steht beispielsweise die kaufmännische Leitung unter der Führung von Marcus Bergter. Zudem gibt es für die Abteilung Neuwagen nun Markenverantwortliche, die standortübergreifend agieren. Die Bereiche Service, Großabnehmer, Gebrauchtwagen sowie Marketing arbeiten dagegen markenübergreifend.

Spindler wird Seat-Händler

Mit dem neuen Jahr hat Spindler zudem Seat als neues Fabrikat aufgenommen. Aktuell baut die Gruppe dazu den eigenen Standort an der Nürnberger Straße zum Seat-Zentrum Würzburg um. Im Sommer sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Bereits jetzt bietet Spindler dort Seat-Leistungen in den Bereichen Service und Großkunden an.

Spindler-Gruppe verkauft künftig auch Seat

Spindler-Gruppe verkauft künftig auch Seat

19.12.19 - Zum neuen Jahr nimmt die Autohausgruppe Spindler Seat in ihr Portfolio auf. In Würzburg entsteht ein Zentrum für das spanische Fabrikat. Daneben setzt das unterfränkische Unternehmen auch an anderen Stellen Veränderungen um. lesen

Die Spindler-Gruppe vertreibt Fahrzeuge der Marken VW Pkw, VW Nutzfahrzeuge, Audi, Skoda, Porsche und künftig Seat. Zu ihr gehören elf Betriebe in Würzburg, Kitzingen und Kreuzwertheim. Im vergangenen Jahr verkaufte das Unternehmen mehr als 9.000 Autos und erwirtschaftete einen Umsatz von 250 Millionen Euro. Für die 100 Jahre alte Spindler-Gruppe arbeiten rund 720 Mitarbeiter.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46302387 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen