Stuttgart schafft Feinstaub-Alarm ab

Grenzwerte werden inzwischen überwiegend eingehalten

| Autor: dpa

(Bild: ACE)

Firmen zum Thema

Der Umweltaufreger früherer Jahre, der Feinstaub, hat sich zunehmend überlebt. In Stuttgart wird es künftig keinen Feinstaub-Alarm mehr geben, teile Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) am mit. Ab Mitte April werde die offizielle Warnstufe abgeschafft, da die jährlichen Grenzwerte nun zwei Jahre in Folge eingehalten worden seien. Der Feinstaub-Alarm ist bundesweit einmalig und wurde 2016 eingeführt, um die Belastung mit dem Luftschadstoff in der Landeshauptstadt zu senken.

Der Alarm wird seitdem immer dann ausgelöst, wenn in Stuttgart an mindestens zwei Tagen hintereinander ein stark eingeschränkter Luftaustausch vorhergesagt wird. Dann wird die Bevölkerung aufgefordert, Bus und Bahn anstatt des Autos zu nutzen. Vor allem im Winterhalbjahr von Oktober bis April kann es zu Wetterlagen kommen, bei denen es tagelang keinen ausreichenden Luftaustausch gibt. Dann steigen die Feinstaub-Werte, bis sich das Wetter ändert.

An der Messstelle am Neckartor wurde der Grenzwert für Feinstaub im vergangenen Jahr an 27 Tagen überschritten. Gesetzlich zulässig sind 35 Überschreitungstage. 2018 wurden 21 Überschreitungen gezählt. In der Diskussion um die Luftschadstoffe wurde in Stuttgart auch ein Fahrverbot für ältere Diesel eingeführt und der Nahverkehr ausgebaut.

Die Feinstaub-Diskussion begann schon in den 2000er Jahren und hat deutliche Ähnlichkeit mit der derzeitigen NOx-Diskussion: Die Durchsetzung der vorgegebenen Grenzwerte begann nur zögerlich, der Kampf um technische Gegenmittel, die Nachrüstung von Feinstaubfiltern, war zäh. Dank der Verbreitung neuerer Automobilgenerationen ist die Belastung aber inzwischen vielerorts gesunken, so dass die Feinstaubbelastung an den meisten Messstellen kein Problem mehr ist.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46320159 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen