SUV-Boom und Ausstattungsvorlieben treiben Skoda-Umsatz

Weniger Autos sorgen für mehr Umsatz

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Skoda)

Skoda verkauft derzeit weltweit zwar weniger Autos als im Vorjahr, dafür stimmen die Finanzen. Wie die tschechische Volkswagenkonzerntochter am Montag mitteilte, kletterte der Umsatz in den ersten drei Quartalen des Jahres um 17,6 Prozent auf einen neuen Höchststand von 14,8 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis beträgt 1,175 Milliarden Euro und liegt damit 8,5 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Der Absatz der Marke ist dagegen in den Sog des schwächelnden China-Geschäfts geraten. In den ersten neun Monaten setzte Skoda 913.700 Fahrzeuge ab. Das sind 2,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. In China, dem größten Einzelmarkt für Skoda, sanken die Verkäufe um ein gutes Fünftel von 250.000 auf 194.000 Einheiten.

Skoda Kamiq: Kleines SUV für großen Absatz

Derzeit steuert der Autobauer mit speziell auf den chinesischen Markt abgestimmten Modellen gegen den Abwärtstrend. Beispielsweise gab Skoda nun den Start des Kamiq GT bekannt. Das SUV-Coupé ist wie die China-Version des Kamiq und der Kodiaq GT einzig im Reich der Mitte erhältlich.

Kunden wählen höhere Ausstattungslinien

Ursächlich für den starken Umsatzanstieg ist das Absatzwachstum der teureren Modelle der Marke, speziell der SUV-Modelle. Ihr Anteil am Gesamtverkauf stieg in den vergangenen drei Jahren von 14 Prozent im Jahr 2017 (damals nur Kodiaq und Yeti) auf inzwischen 29 Prozent (Kodiaq, Karoq, Kamiq und deren Derivate). Auch die Ablösung des Rapid durch den Scala ist verbunden mit höheren Umsätzen pro verkauftem Modell. Und generell gilt, dass viele Kunden zuletzt zu höheren Ausstattungslinien griffen.

Für Skoda-Finanzvorstand Klaus-Dieter Schürmann bleibt der Hersteller „auch in unruhigem Fahrwasser weiter auf Kurs“. Negative Effekte aus Wechselkursen und höheren Vorleistungen für neue Produkte seien durch intensives Kostenmanagement und eine aktive Vertriebssteuerung mit Preis- und Mixverbesserungen kompensiert worden. Die Umsatzrendite ist zwar im Berichtszeitraum von 8,6 von 7,9 Prozent gesunken, bleibe aber weiter deutlich über dem Branchendurchschnitt.

Andreas Grimm
Über den Autor

Andreas Grimm

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46218578 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen