T6: Im VW-Bus droht ein Kurzschluss

11.000 Einheiten in Deutschland betroffen

| Autor: Niko Ganzer

(Bild: VW)

VW ruft die aktuelle T6-Generation mit der Ausstattungskombination elektrischer Heckklappe, elektrischer Schiebetür und kurzem Radstand zurück. Laut einem Sprecher der Nutzfahrzeug-Division besteht bei unsachgemäßem Umgang mit einem Hochdruckreiniger Kurzschluss-Gefahr. Bei zu geringem Abstand des Reinigungsgeräts zum rechten Karosserieseitenteil könne Wasser in den Innenraum eintreten.

Weil sich unterhalb der undichten Stelle das Steuergerät für die Heckklappe befindet, könnte wiederholt eindringende Feuchtigkeit das Bauteil vorschädigen und in letzter Konsequenz zu einem lokalen Schmorschaden führen. Aus diesem Grund wird an den betroffenen Fahrzeugen das Seitenteil abgedichtet. Hierfür ist eine Stunde vorgesehen.

„Nach erfolgter Durchführung wird ein Nachweis dem Bordbuch beigelegt bzw. eingetragen“, kündigte der Sprecher an. Der weltweite Start für die Aktion mit dem internen Code „58D7“ ist voraussichtlich am 22. Juli. Von den weltweit einbestellten 33.751 Bussen ist etwa ein Drittel in Deutschland unterwegs. Sie verließen zwischen 23.7.2015 und 13.5.2019 das Werk.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46018585 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen