US-Automarkt Toyota zieht an General Motors vorbei

Quelle: dpa

Die Chipkrise hat die Autoindustrie im letzten Jahr schwer getroffen. Doch für einige Autobauer gibt es jetzt auch etwas zu feiern: Mit Toyota hat ein Hersteller erstmals seit 1931 mehr Neuwagen auf dem US-Automarkt verkauft als GM.

Firma zum Thema

Der Toyota Highlander ist letztes Jahr nach Europa gekommen.
Der Toyota Highlander ist letztes Jahr nach Europa gekommen.
(Bild: Toyota)

Der anhaltende Chipmangel und Probleme in den Lieferketten haben die Autoverkäufe in den USA zum Jahresende ausgebremst. Der größte US-Hersteller General Motors (GM) erlitt einen besonders starken Einbruch und büßte seine Position als absatzstärkster Anbieter im Heimatmarkt erstmals seit 90 Jahren ein.

Mit rund 2,3 Millionen verkauften Autos im Gesamtjahr 2021 wurde der japanische Branchenriese Toyota rund 114.000 mehr Neuwagen bei der US-Kundschaft los als GM und eroberte so die Marktführerschaft.

GM mit 43 Prozent weniger im letzten Quartal

GM musste im Schlussquartal nach eigenen Angaben vom Dienstag einen Verkaufsrückgang um 43 Prozent verkraften. Insgesamt setzte der Konzern 2021 mit rund 2,2 Millionen Autos 13 Prozent weniger in den USA ab als im Vorjahr.

Toyota kam mit der Chipkrise deutlich besser klar und steigerte seinen US-Absatz 2021 im Jahresvergleich um etwa zehn Prozent. Es ist laut Daten der US-Fachzeitschrift „Automotive News“ das erste Mal seit 1931, dass ein anderer Hersteller in einem Kalenderjahr mehr Autos in den USA verkaufte als GM.

BMW: Verkaufsplus von über 20 Prozent

Von den deutschen Autobauern hat bislang lediglich BMW Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr vorgelegt. Die Münchner steigerten die Verkäufe ihrer Stammmarke mit den drei Buchstaben auf dem US-Markt 2021 um knapp 21 Prozent auf 336.644 Neuwagen. In den letzten drei Monaten des Jahres gab es jedoch einen fast sechsprozentigen Absatzdämpfer. Die BMW-Tochter Mini verbuchte im gesamten vergangenen Jahr – trotz eines Minus von acht Prozent im letzten Quartal – einen Verkaufsanstieg um 6,4 Prozent.

Es haben noch nicht alle Hersteller ihre Zahlen veröffentlicht – Ford etwa will dies am Mittwoch tun, Volkswagen am Freitag. Dass sich viele Autobauer am US-Markt im vergangenen Jahr schwer taten, steht aber fest. Die Branche hofft auf ein rasches Ende der Chipkrise, die die Geschäfte trotz guter Nachfrage stark behindert.

Tesla erhöht Absatz um knapp 90 Prozent

Experten glauben jedoch, dass die Probleme durchaus noch etwas andauern könnten. „Die Verkäufe dürften sich erst im zweiten Halbjahr 2022 beschleunigen“, meint Chris Hopson vom Analysehaus IHS Markit.

Doch es gibt auch einen klaren Gewinner des Krisenjahres 2021 – und zwar Tesla. Während die Konkurrenz unter Engpässen bei der Chipversorgung ächzte, erhöhte der Elektroautokonzern seinen weltweiten Absatz gegenüber dem Vorjahr um 87 Prozent. Insgesamt lieferte der Konzern von Starunternehmer Elon Musk nach Angaben vom Sonntag gut 936.000 E-Autos aus – damit ist das Wachstum zwar beeindruckend, die absolute Stückzahl im Vergleich zu etablierten Rivalen wie Toyota, Volkswagen, GM oder Ford aber noch sehr gering.

(ID:47914753)